Dettener Dorfladen
„Der Dorfladen wird Wirklichkeit“

Schapdetten -

Ein Endspurt allererster Güte hat den Erfolg perfekt gemacht: An den letzten beiden Tagen sind so viele Anteile für die Bürgergenossenschaft „Dettener Dorfladen“ gezeichnet worden, dass das Ziel 320 weit übertroffen wurde. Mehr als 360 Anteile sind es. Das Projekt kann umgesetzt werden.

Dienstag, 01.10.2013, 22:10 Uhr

„Ein Wahlkrimi war nichts dagegen!“ Dr. Michael Schwarzenau , Aufsichtsratsvorsitzender der Bürgergenossenschaft „Dettener Dorfladen “, strahlte am Dienstag übers ganze Gesicht. Und nicht nur er. In einem furiosen Endspurt hat die Genossenschaft die für den Start des Projektes „Dettener Dorfladen“ notwendige Zahl von 320 Anteilen zusammenbekommen. Mehr noch: „Mit 362 gezeichneten Anteilen ist das Ziel übererfüllt. Der Dorfladen wird Wirklichkeit.“

Der Anfang war schleppend. „Wir hatten nach dem Infoabend gedacht, dass es richtig losgeht“, berichtete Schwarzenau. 60 bis 80 Anteile – das allerdings war nicht die Welt. Und auch danach ging es eher gemächlich weiter. Doch dann kam der Wahlsonntag. „Der hat den Durchbruch gebracht.“ Die Werbeaktion im Wahllokal ließ die Zahl auf 225 hochschnellen. Am Schluss war dennoch zittern angesagt: Am Sonntag war man bei knapp über 300 Anteilen. Doch dann kam der Endspurt: „Bis Montag, 17 Uhr, hatten wir plötzlich über 360 Anteile“, freut sich Vorstandsmitglied Hugo Sandmann .

Die Verantwortlichen waren sich einig: Die große Beteiligung zeige, „ Schapdetten will den Dorfladen.“ „Wir sind begeistert auch über die Solidarität aus den anderen Ortsteilen und den Nachbarorten“, ergänzte Aufsichtsratsmitglied Friedhelm Reimann.

Der Dank galt vor allem aber auch dem Verein „Schapdettener für Schapdetten“, dessen „Kind“ schon nach anderthalb Jahren selbstständig ist. „Darauf sind wir wirklich stolz“, freuten sich Vorsitzende Walburga Niemann und ihre Stellvertreterin Carla Aldenborg. „Das war ein Herzstück unserer Arbeit.“

Jetzt kann die Genossenschaft gegründet werden, die Eintragung ins Genossenschaftsregister wird in die Wege geleitet. Und dann gibt es viel zu tun: Vertragsverhandlungen mit dem Eigentümer des Ladenlokals, Bernd Fröndhoff, die Planung und Organisation des Umbaus (es soll einen möglichst nahtlosen Übergang geben), Gespräche mit Handelspartnern, die Suche nach Personal und und und.

Um das alles zu schaffen, ist der Vorstand der Genossenschaft erweitert worden, der Aufsichtsrat berief Monika Gärtner und Hildegard Hansen als neue Mitglieder.

Die Bereitschaft, gerade bei der Umbaumaßnahme mitzuarbeiten, sei groß, sagt Sandmann. „Trotzdem werden wir, wenn wir in Kürze loslegen, sicherlich noch weitere Hände brauchen.“

Der Dorfladen sei ein echtes Gemeinschaftsprojekt, sagen die Verantwortlichen: „Wir wünschen uns von den Schapdettenern, dass sie ihren Dorfladen stützen und stärken. Und dass sie, wenn mal das eine oder andere nicht sofort rund läuft, mit der gleichen Solidarität zu ihm halten wie jetzt in der Gründungsphase.“

► Genossenschaftsanteile können weiter gezeichnet werden. „Jeder Anteil hilft“, sagt Michael Schwarzenau.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1950367?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F1781774%2F2072654%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker