Schapdetten freut sich über den neuen Dorfladen
Projekt mit Vorbildcharakter

Schapdetten -

„Das Ambiente ist ansprechend, die Grundnahrungsmittel gibt es zu Discounterpreisen, und die Öffnungszeiten sind super. Wir werden den Laden unterstützen und hier einkaufen.“ Die drei Schapdettenerinnen gehörten zu den vielen Gästen, die am Freitag mit dem Verein „Schapdettener für Schapdetten“ und der Bürgergenossenschaft „Dettener Dorfladen“ die Eröffnung des „Dettener Dorfladens“ feierten.

Freitag, 28.02.2014, 17:02 Uhr

Begrüßt wurden die Gäste von Dr. Martin Geu­king, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Bürgergenossenschaft. Er ließ die Geschichte des Dorfladens noch einmal Revue passieren und dankte allen Beteiligten. Besonders hob er den „Mister Dorfladen“, Hugo Sandmann , hervor, den zweiten „Mister Dorfladen“, Willi Voss, und Walburga Niemann als Vorsitzende des Vereins „ Schapdettener für Schapdetten “. „Die Geburt unseres Dorfladens ist geschafft, jetzt muss sich das Kind entwickeln.“ Für diese Entwicklung seien die Bürgergenossenschaft und der Verein als „Eltern“ zuständig. „Aber die Paten sind Sie alle“, forderte er die Gäste auf, im Dorfladen einzukaufen.

Dass das nicht nur die Erwachsenen tun können, wussten die Joykids mit ihrer Leiterin Ludwina Wilken und Jan Galo (Marimbafon) in ihrem Dorfladen-Rap zu besingen: „Selbst die Kleinen können shoppen mit ‘nem Taschengeld – denn der Kunde, der ist König auch mit wenig Geld.“

Dettener Dorfladen eröffnet

1/17
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein
  • Der Dettener Dorfladen, erster von einer Bürgergenossenschaft betriebener Nahversorger im Kreis Coesfeld, ist feierlich eröffnet worden. Foto: Dieter Klein

Landrat Konrad Püning lobte die Schapdettener, die sich dem Problem des demografischen Wandels und der Tatsache, dass der Regionalplan für Ortsteile unter 2000 Einwohnern keine Entwicklung vorsieht, gestellt hätten: „Sie haben in einer schwierigen Situation nicht nach dem Staat gerufen, sondern das Problem selbst in die Hand genommen.“ Der erste von einer Bürgergenossenschaft betriebene Dorfladen im Kreis Coesfeld habe Vorbildcharakter .

„Es ist grandios, was die Schapdettener aus eigener Kraft geschafft haben“, erinnerte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider sich an die Begeisterung, die bei den Versammlungen zum Thema Dorfladen geherrscht habe und die einen Traum habe wahr werden lassen. Das Ende seiner Rede hatte ihm seine Frau Kirsten aufgeschrieben, und Schneider las es vom Zettel ab: „Äpfel, Zwiebeln, Joghurt . . .“

„Gott hat uns den Geist der Besonnenheit, der Liebe und der Kraft gegeben – und nicht den der Verzagtheit“, zitierte Dechant Norbert Caßens aus einem Paulusbrief. Diesen Geist der Verzagtheit aber gebe es leider auch in Schapdetten. Doch einige hätten sich dagegen gewehrt, das wünsche er sich auch von allen anderen.

Dass es auch in seiner Familie Diskussionen gegeben habe, ob ein Dorfladen notwendig sei, gab Presbyter Uwe Richert zu. Aber die eindeutige Antwort sei „Ja“ gewesen. Mehr noch, Richerts Frau Ariane ist Mitglied im Vorstand der Bürgergenossenschaft. Er freute sich, dass der Dorfladen auch die Möglichkeit biete, dass Menschen sich begegnen – sei es beim Einkauf oder zu einem Kaffee in der gemütlichen Sitzecke.

Nachdem die Mädchen und Jungen des Bonifatius-Kindergartens einen Blumengruß überreicht hatten, gratulierte Dr. David Schüppler, Geschäftsführer der Stroetmann GmbH, zum Start eines Projektes, das für sein Unternehmen Neuland sei. „Wir denken normalerweise in 2000-Quadratmeter-Märkten.“ Aber die 371 Mitglieder der Bürgergenossenschaft, die 382 Anteile gezeichnet haben, seien eine gute Basis für einen dauerhaften Erfolg des Projektes. „Die Kunden müssen jetzt mit den Füßen abstimmen und dürfen dabei nicht auf den Cent schauen, den man vielleicht mal mehr ausgeben muss.“

Karl Weckendorf, Vorstand der Volksbank Nottuln, hatte den Prozess des Dorfladens als Genossenschaftler eng begleitet. Er vermutete: „Friedrich Wilhelm Raiffeisen wäre sicher ein guter Freund von Hugo Sandmann gewesen.“ Der so Gelobte fasste den langen Weg zum Dorfladen knapp zusammen: „Leiwe Lüe, der Münsterländer ist schwer ans Laufen zu bringen, aber wenn er es einmal tut, dann gibt es kein Halten mehr.“

Und dann ging es vom Kirchplatz rüber zum Dorfladen, den Dechant Caßens einsegnete und in dem gefeiert und die ersten Einkäufe getätigt wurden.

Die Kunden müssen jetzt mit den Füßen abstimmen.

Dr. David Schüppler
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2269074?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F2580287%2F2580292%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker