Dettener Dorfladen
„Ich bin überwältigt“

Schapdetten -

Der Dettener Dorfladen wird von den Schapdettenern sehr gut angenommen. Die Verantwortlichen freuen sich über die positive Resonanz – und haben schon einige zusätzliche Kundenwünsche erfüllen können.

Mittwoch, 12.03.2014, 08:03 Uhr

„Es brummt wie verrückt.“ Hugo Sandmann , Sprecher des Vorstands der Schapdettener Bürgergenossenschaft, ist hochzufrieden mit der Startphase des „Dettener Dorfladens “ an der Roxeler Straße. Die Schapdettener nehmen das Angebot dankend an und kaufen ihn „ihrem“ Dorfladen ein.

„Ich bin überwältigt“, freut sich auch Walburga Niemann , Vorsitzende des Vereins „Schapdettener für Schapdetten “, der das Projekt Dorfladen auf den Weg gebracht hatte. „Immer, wenn ich in den Laden komme, ist da was los.“ Sie erhalte viele positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung, freut sich Walburga Niemann. „Ich habe aber auch den Eindruck, dass das Dorfladen-Team hochengagiert arbeitet.“ Unterstützt würden die Frauen dabei von Ehrenamtlichen, lobt die Vereinsvorsitzende das Engagement der zusätzlichen Helfer.

Ein Anspruch des Dorfladens ist die Kundenorientierung. Diesem Zweck dient auch die Wunschbox, in die die Kunden ihre Wünsche hineingeben können. Am Wochenende habe man die weit über hundert „Wunschzettel“ ausgewertet. „Natürlich können wir nicht alles erfüllen, aber gerade Artikel, die mehrfach nachgefragt worden sind, versuchen wir in unser Sortiment aufzunehmen“, sagt Walburga Niemann. Dieses Sortiment sei dementsprechend auch schon erweitert worden, berichtet Hugo Sandmann: „Ich glaube, wir haben es fast verdoppelt.“

Und noch etwas ist neu: Ab heute (Mittwoch) können die Kunden des „Dettemer Dorfladens“ auch Päckchen und Pakete abgeben, außerdem können sie Briefmarken kaufen. Im Dorfladen ist eine kleine Station des Paketdienstes DHL eingerichtet worden. „Keine Postagentur wie in Nottuln, aber ein weiterer kleiner Beitrag zur Entlastung der Schapdettener.“ Und ein weiterer „kleiner Grund“, nicht in einem der größeren Nachbarorte zum Einkaufen zu fahren.

Goldrichtig scheint die Entscheidung gewesen zu sein, Frischwaren aus der Region ins Angebot zu nehmen. „Die Frischeabteilung kommt super an“, freut sich Hugo Sandmann. Sowohl die Brot- und Backwaren, die die heimische Bäckerei Fröndhoff liefert, wie auch die Fleisch- und Wurstwaren der Metzgerei Lengers (Laer) werden stark nachgefragt. „Und dass wir mit einem Backautomaten auch nachmittags frisch backen können, ist einfach klasse.“

Immer, wenn ich in den Laden komme, ist da was los.

Walburga Niemann
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2295897?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F2580287%2F2580292%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker