Kunst im Rathaus: German Speckin
Abstrakt – konkret – sehenswert

Nottuln -

German Speckin ist in Nottuln kein Unbekannter. Nun zeigt er in der Reihe „Kunst im Rathaus“ neben Bildern auch Karikaturen.

Montag, 29.09.2014, 19:09 Uhr

Zur Eröffnung der Ausstellung begrüßte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider die Gäste im 1. Obergeschoss des Rathauses.
Zur Eröffnung der Ausstellung begrüßte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider die Gäste im 1. Obergeschoss des Rathauses. Foto: Dieter Klein

Auch Menschen, denen sonst ein Behördengang das gleiche Vergnügen bereitet wie eine Zahnwurzelbehandlung, sollten in den nächsten Tagen und Wochen einmal das Nottulner Rathaus aufsuchen. Denn hier, im öffentlichen Teil des 1. Obergeschosses, finden sie eine Ausstellung von Bildern und Karikaturen selten zu sehender Qualität. Es sind Werke des Malers Germar Speckin , dessen Atelier in Hattingen liegt. Am Samstag eröffnete Bürgermeister Peter Amadeus Schneider diese Ausstellung „eines Freundes“.

Speckin verwendet für manche Werke neben Farben auch Sand und Erde, ja selbst Katzenstreu, in experimenteller Weise. Viele seiner Bilder sind stark abstrahiert. Erst bei näherer Betrachtung erschließen sich Gegenstände und Figuren – Menschen, Industriekulissen und maritime Impressionen. Speckin: „Die definiere ich jedoch nicht exakt, sondern lasse sie offen, um der Fantasie des Betrachters Spielräume zu geben.“

„Es ist eine wichtige Funktion von Kunst, zu kommunizieren. In einer Welt, in der alles berechenbar geworden scheint, in der sogar ethische Grundwerte mehr und mehr zugunsten ökonomischer Prioritäten geopfert werden, sehe ich den Wert von Kunst auch darin, eine Art positive Gegenwelt zu schaffen, die eventuell die Betrachter meiner Bilder inspiriert, selber kreativ zu werden“, erläutert Germar Speckin.

Mit dem Sinn und Unsinn der realen Welt beschäftigt sich der Künstler in seinen hintergründig bissigen Karikaturen. Erheiternd und unbedingt sehenswert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2777512?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F2580287%2F4849150%2F
14 Tonnen feuchter Abfall und ein großer Scherbenhaufen
Der vom starke Regen durchnässte Abfall wurde von zehn AWM-Mitarbeitern zusammengekehrt.
Nachrichten-Ticker