Gemeinde weist auf Regeln hin:
„Räumen und Streuen ist Anliegerpflicht“

Nottuln -

Wenn es schneit, bedeutet das für die Bürger: Schnee räumen. Gehwege müssen frei sein.

Montag, 02.02.2015, 18:02 Uhr

Winter: Der Schneefall der vergangenen Tage sorgte dafür, dass auch in Schapdetten (Foto) Bürger zum Schneeschieber greifen mussten.
Winter: Der Schneefall der vergangenen Tage sorgte dafür, dass auch in Schapdetten (Foto) Bürger zum Schneeschieber greifen mussten. Foto: Dieter Klein

Angesichts der winterlichen Witterung weist die Gemeindeverwaltung auf die Räum- und Streupflicht der Bürger hin. „Räumen und Streuen auf öffentlichen Gehwegen ist Anliegerpflicht “, betont die Verwaltung in einer Pressemitteilung. „Die öffentlichen Gehwege müssen auf der ganzen Länge bei Schneefall oder Glatteis von 7 bis 20 Uhr, wenn nötig auch mehrmals am Tag, geräumt und gestreut werden.“

An der Fahrbahn vorhandene separate Gehwege seien beidseitig zu räumen und zu streuen, informiert die Gemeinde weiter. Wichtig sei dabei: „Bei öffentlichen Straßen, auf denen keine Gehwege ausgewiesen sind, muss der Straßenrand als Gehbahn freigehalten werden.“ Alle Fußwege, deren Reinigung auf die Anlieger übertragen ist, seien ebenfalls zu räumen und zu streuen. Die Gehwege und Gehbahnen seien in einer für den Fußgängerverkehr erforderlichen Breite von ca. 1,50 Meter von Schnee freizuhalten.

Geregelt ist auch, welche Streumittel verwendet werden dürfen. Die Gemeindeverwaltung: „Bei Eis- und Schneeglätte ist mit abstumpfenden Mitteln wie Sand, Splitt, Granulat etc. zu streuen. Streusalz darf grundsätzlich nicht verwendet werden. Nur in Ausnahmefällen wie zum Beispiel Eisregen und an besonders gefährlichen Stellen (Treppen, Rampen, etc.) ist der Einsatz von Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen erlaubt.“ In der Zeit von 7 bis 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls bzw. nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 7 Uhr, sonn-/feiertags bis 9 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen.

Die Verwaltung bittet darum, den Schnee auf dem an den Fahrbahnrand angrenzenden Teil des Gehweges oder – wo dies nicht möglich ist – auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass Fußgänger und der Fahrzeugverkehr nicht behindert werden. Schnee, der Salz oder andere auftauende Mittel enthält, darf nicht auf Baumscheiben und begrünten Flächen gelagert werden.

Außerdem gilt: Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und Hydranten sind von Eis und Schnee freizuhalten. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf die Straße geschafft werden.

Die Gemeindeverwaltung bittet nicht zuletzt aus Haftungsgründen um eine gewissenhaft Erfüllung des Winterdienstes.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3044677?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849134%2F4849145%2F
20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Prinz Leo I. gibt den Startschuss: 20.000 Narren beim längsten Hiltruper Umzug
Nachrichten-Ticker