Integriertes Klimaschutzkonzept
Klimaschutz zum Mitmachen

Nottuln -

Um den CO²-Ausstoß und den Energieverbrauch weiter runterzuschrauben, setzt die Gemeinde Nottuln jetzt auf die Ideen und das lokale Wissen der Bürger. Das „Integrierte Klimaschutzkonzept“ mit Bürgerwerkstätten wurde gestartet.

Donnerstag, 07.05.2015, 20:05 Uhr

Auftakt zum Klimaschutzkonzept (v.l.): Bürgermeister Peter Amadeus Schneider, Bürgermeisterkandidatin Manuela Mahnke, Klemens Nolte (Kreishandwerkerschaft), Carolin Dietrich (Projektleitung infas enermetric Consulting), Bürgermeisterkandidat Dirk Mannwald, Petra Bunzel (Klimaschutzbeauftragte Nottuln), Christian Hagemeister (Geschäftsführer Hagemeister) und Reiner Tippkötter (Geschäftsführer infas enermetric Consulting).
Auftakt zum Klimaschutzkonzept (v.l.): Bürgermeister Peter Amadeus Schneider, Bürgermeisterkandidatin Manuela Mahnke, Klemens Nolte (Kreishandwerkerschaft), Carolin Dietrich (Projektleitung infas enermetric Consulting), Bürgermeisterkandidat Dirk Mannwald, Petra Bunzel (Klimaschutzbeauftragte Nottuln), Christian Hagemeister (Geschäftsführer Hagemeister) und Reiner Tippkötter (Geschäftsführer infas enermetric Consulting). Foto: Maxi Krähling

In Sachen Klimaschutz ist Nottuln gut unterwegs: Nahwärmeverbund Hummelbach, ein neues Blockheizkraftwerk sowie viele Fotovoltaikanlagen. Um den CO-Ausstoß und den Energieverbrauch weiter runterzuschrauben, setzt die Gemeinde jetzt auf die Ideen und das lokale Wissen der Bürger. Ein „Integriertes Klimaschutzkonzept “ soll her. Was sich dahinter versteckt, stellte die Gemeinde am Mittwochabend in den Ausstellungsräumen der Firma Hagemeister vor.

Mit mehreren Bürgerwerkstätten und einem Unternehmerfrühstück will die Gemeinde alle Seiten mit ins Boot holen. „Klimaschutz ist kein Katalog an Vorhaben, sondern ein breit gefächertes Gemeinschaftsprojekt. Das ist eine tolle Chance zum Mitmachen“, begrüßte Bürgermeister Peter Amadeus Schneider . Bei diesen Treffen sollen die Bürger sich einbringen und aktiv Ideen erarbeiten. Auf der Agenda stehen der Ausbau einer klimafreundlichen Verkehrsinfrastruktur, klimafreundliches Planen, Bauen, Sanieren oder Klima- und Energieprojekte in Schulen und Vereinen. Außerdem sucht die Gemeinde noch einen griffigen Slogan für das Klimaschutzkonzept.

Seit 2010 beteiligt Nottuln sich am bundesweiten Klimabündnis, das den Ausstoß von Treibhausgasen bis zum Jahr 2020 um mindestens 40 Prozent senken will. „Nottuln produziert knapp 200 000 Tonnen COim Jahr, pro Einwohner sind das zehn Tonnen“, erklärte Carolin Dietrich von infas enermetric den Status quo. Die Beratungsfirma ist auf Klimaschutz- und Energiekonzepte auf kommunaler Ebene spezialisiert und berät die Gemeinde seit einigen Jahren zum European Energy Award. Den hat Nottuln 2012 in Gold gewonnen und versucht ihn zurzeit wiederzuerlangen (wir berichteten).

Um von den 200 000 Tonnen runterzukommen, hat die Gemeinde sich vorgenommen, alle fünf Jahre den CO-Ausstoß um zehn Prozent zu senken. Bis zum Jahr 2030 sollen 50 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. „Jeder Nottulner müsste pro Jahr eine Tonne COeinsparen, um dem Ziel näher zu kommen. Das kann man erreichen, indem man pro Tag nur fünf, statt zehn Minuten duscht“, erläuterte Dietrich den abstrakten Begriff von CO-Mengen an einem praktischen Beispiel.

Neben diesen privaten Stellschrauben, setzt die Gemeinde auf die Ideenwerkstätten. Los geht es am 20. Mai (Mittwoch) um 8 Uhr mit dem Wirtschaftsfrühstück zum Thema „Energieeffizienz in Unternehmen“ in der Alten Amtmannei. Dort startet am 11. Juni (Donnerstag) auch die erste Bürgerwerkstatt „Klimafreundlich mobil“. Zwei weitere Werkstätten folgen dann am 18. Juni (Donnerstag) im Bürgerzentrum zum Thema „Planen, Bauen, Sanieren“ und am 25. Juni (Donnerstag) wieder in der Amtmannei zum Thema „Klima- und Energieprojekte in Schulen und Vereinen“. Beginn ist jeweils um 19 Uhr.

Unter www.nottuln.de können sich Bürger zu den Werkstätten anmelden. Als Ansprechpartnerin steht auch Klimaschutzbeauftragte Petra Bunzel, ✆ 0 25 02/ 9 42-3 48, zur Verfügung.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3240199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849134%2F4849142%2F
Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Schüler und Lehrer wehren sich: Angst vor PCB: Baustelle liegt still
Nachrichten-Ticker