Freiwilligendienst in Argentinien
Helfen und viel lernen

Nottuln -

Zurzeit macht sie noch ihr Abitur am Gymnasium Nottuln. Am 3. August wird Vera Dircks nach Argentinien aufbrechen, um dort einen zwölfmonatigen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst zu leisten.

Montag, 18.05.2015, 09:05 Uhr

Nach ihrem Abitur
Nach ihrem Abitur Foto: Marita Strothe

Zurzeit macht sie noch ihr Abitur am Gymnasium Nottuln . Am 3. August wird Vera Dircks nach Argentinien aufbrechen, um dort mit „weltwärts“, dem vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung geförderten Programm, einen zwölfmonatigen entwicklungspolitischen Freiwilligendienst zu leisten.

„Einmal anderen Menschen helfen und selber dabei auch ganz viel lernen“, so die 18-Jährige, erwarte sie von ihrem Einsatz in dem südamerikanischen Land. Dort wird sie in einem sozialen Projekt, in einer Schule oder einem Kinderheim, arbeiten. Weil sie die Sprache drei Jahre in der Schule gelernt hat, habe sie sich für ein Land im spanischsprachigen Lateinamerika beworben, erzählt Vera Dircks. Ihre Entsendeorganisation ICJA (ursprünglich eine Abkürzung für „Internationaler christlicher Jugendaustausch“) habe für sie Argentinien ausgewählt und ihr bereits eine Liste mit drei Projekten zugesandt. „Es hört sich alles gut an“, freut sich die Nottulnerin und ist gespannt, welches Arbeitsfeld davon ihr einen Monat vor Abreise genau zugewiesen wird.

Im Sommer müsse sie noch ein zehntägiges Vorbereitungsseminar besuchen, berichtet sie und ist ganz neugierig, dort ihre fünf Mitreisenden zu treffen, mit denen sie bereits per Whats­App in Kontakt ist. Wohnen werden die sechs deutschen Mädchen in einer internationalen Freiwilligen-WG in Buenos Aires, weiß Vera Dircks schon.

Der ICJA Deutschland arbeitet mit Partnerorganisationen in 34 Ländern zusammen und entsendet jährlich über 200 Freiwillige. Das „weltwärts“-Programm, das ausschließlich Entwicklungsländer betrifft, wird staatlich gefördert. Diese Förderung deckt jedoch nur 75 Prozent der anfallenden Kosten. Um trotzdem möglichst vielen Interessierten die Chance geben zu können, ein Jahr im Ausland zu helfen und neue Erfahrungen zu sammeln, wurde das Prinzip des Förderkreises entwickelt. Das heißt, dass die angehenden Freiwilligen Menschen suchen, die ihr Engagement finanziell unterstützen, mit dem Ziel, einen Betrag von insgesamt 2500 Euro aufzubringen.

Auch Vera Dircks würde sich sehr über einen Beitrag zu ihrem Förderkreis freuen und bedankt mich im Voraus für Spenden. Im Gegenzug dazu verspricht sie, regelmäßig Rundmails zu verschicken oder einen Blog zu schreiben, sodass Unterstützer ihre Erlebnisse von Deutschland aus mit verfolgen und an ihren Erfahrungen teilhaben können.

Vielleicht werden ihre Erfahrungen dann auch ihren Studienwunsch Lehramt bestätigen oder konkretisieren. Was die 18-Jährige auf jeden Fall mit nach Argentinien bringen wird, sind neun Jahre aktive Fußballerfahrung bei der DJK Grün-Weiß Nottuln. Und das ist ein Plus: Fußball ist in Argentinien die bei weitem beliebteste Sportart, die nicht nur in Vereinen, sondern vor allem auch auf Bolzplätzen und Straßen gespielt wird.

Wer mit einer Spende an die Entsendeorganisation ICJA das Engagement von Vera Dircks unterstützen möchte, kann einen selbst gewählten Betrag an ICJA Freiwilligenaustausch e. V. überweisen: IBAN: DE07 3506 0190 1011 8120 20; BIC: GENODED1DKD; Kreditinstitut: Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank); Verwendungszweck: Spende 86-1377 (mit Name/Firmenname). Weitere Informationen gibt Vera Dircks unter E-Mail: v-dircks@online.de; Telefon 0 25 02/90 12 91 oder mobil 01 57/34 61 64 16.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3262359?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849134%2F4849142%2F
17-Jähriger Motorradfahrer bei Frontalaufprall gestorben
Nebel im Münsterland
Nachrichten-Ticker