Märkisches Jugendsinfonieorchester in Nottuln
Musiker voll „unter Dampf“

Nottuln -

Auf ein Konzert des Märkischen Jugendsinfonieorchesters dürfen sich die Nottulner am Samstag freuen.

Mittwoch, 05.08.2015, 08:08 Uhr

Unter dem Dirigat von Thomas Grote proben die jungen Musikerinnen und Musiker für ihr Programm, das am Samstag in Nottuln zu erleben sein wird.
Unter dem Dirigat von Thomas Grote proben die jungen Musikerinnen und Musiker für ihr Programm, das am Samstag in Nottuln zu erleben sein wird. Foto: Dieter Klein

Seit Jahren nun schon dient die Jugendherberge Nottuln im Verbund mit dem Gymnasium während der Ferien als Probendomizil großer Jugendorchester. So auch jetzt. Kaum sind die Teilnehmer der deutsch-französischen Musikferien ausgezogen, ist das Märkische Jugendsinfonieorchester eingezogen. Und das auch schon zum sechsten Mal, wie Stefan Quandel , Betreuer der gut 80 jungen Musiker aus dem Großraum Lüdenscheid/Iserlohn betont. „Wir sind jedes Mal begeistert von der liebenswürdigen Unterstützung seitens der Gemeinde, der Jugendherberge und des Gymnasiums.“

Aus diesem Grund gibt das Orchester, das in seiner Heimat vom Landkreis finanziert wird, am kommenden Samstag (8. August) ein großes kostenloses Konzert für alle Nottulner. Mit einer Besonderheit. Denn schon eine Stunde vor Konzertbeginn, der auf 18 Uhr festgelegt wurde, wird Stefan Quandel als Moderator die später aufgeführten Stücke seinem Publikum vorstellen und erläutern. „So erhöhen sich später Verständnis und Begeisterung.“

Auf dem Programm mit dem Titel „Unter Dampf “ stehen Giacomo Meyerbeers „Festouverture zur Eröffnung der englischen Indus­trie-Ausstellung im Jahre 1862“. Ein, wie Musikfreunde wissen, geradezu bombastisches musikalisches Echo aus der großen Zeit der Industrialisierung Großbritanniens. Den Solo-Part in diesem Stück übernimmt der Spanier Xavier Larsson Paez mit seinem Saxofon, einer der zahlreichen Musikstipendiaten der Märkischen Kulturkonferenz, die in diesem Orchester integriert sind und für Klasse sorgen.

Im zweiten Teil erwarten die Zuhörer unter dem Dirigat von Thomas Grote weitere Highlights. Zum einen Benjamin Brittens „The young Person’s Guide to the Orchestra op. 34”, eine Komposition, in der die einzelnen Gruppen, Streicher, Bläser und Rhythmiker ihre Instrumente in Soli-Variationen vorstellen. Und wenn dann auch noch Arthur Honeggers Eisenbahn-Mythos mit dem Namen „Pacific 231“ über die Bühne des Forums donnert, werden die Zuschauer was erleben. Parallel zur Musik wird der gleichnamige preisgekrönte Film des französischen Filmemachers Jean Mitry gezeigt. Der Film entstand zwar über 20 Jahre nach der Musik, verwendet diese aber auf beeindruckend kohärente Weise, heißt es in der Einladung. Man darf gespannt sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3423902?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849134%2F4849139%2F
Nachrichten-Ticker