Carsharing in Appelhülsen
Klimafreundlich mobil

Appelhülsen -

Funktioniert Carsharing auch in Appelhülsen? Der Appelhülsener Jörg Köchling ist davon überzeugt und initiierte ein solches Projekt. Am 1. September soll´s losgehen.

Dienstag, 19.04.2016, 21:04 Uhr

Die münstersche Organisation Stadtteilauto startet am 1. September in Appelhülsen ein Carsharing-Projekt, das in der Bürgerwerkstatt „Klimafreundlich mobil“ seinen Ursprung hatte.
Die münstersche Organisation Stadtteilauto startet am 1. September in Appelhülsen ein Carsharing-Projekt, das in der Bürgerwerkstatt „Klimafreundlich mobil“ seinen Ursprung hatte. Foto: Lukas Speckmann

Hartnäckigkeit zahlt sich aus. In diesem Fall ist es die Hartnäckigkeit von Jörg Köchling. Vor einem Jahr hatte der Appelhülsener in der Bürgerwerkstatt „Klimafreundlich mobil“ im Rahmen des Nottulner Klimaschutzkonzeptes den Vorschlag eines Carsharing-Projektes für Appelhülsen auf die Tagesordnung gebracht: „Autos nutzen statt besitzen.“ Nun sind die Vorbereitungen soweit gediehen, dass dieses Projekt tatsächlich umgesetzt werden kann.

Am kommenden Dienstag (26. April) findet um 19.30 Uhr im Restaurant Klingel‘s Esszimmer eine Informationsveranstaltung statt, zu der nicht nur die Appelhülsener, sondern alle Einwohner eingeladen sind. „Wir möchten möglichst viele Bürger für die Idee des Carsharing begeistern“, sagt Jörg Köchling. Das Projekt soll zum 1. September starten.

Köchling stellt sich am Dienstag nicht allein den Fragen der Bürger. Vertreten ist auch die Gemeinde Nottuln, die CarSharing Münster GmbH (Stadtteilauto), die Anbieter ist, und das Autohaus Gehrmann . Unternehmer Bernd Gehrmann nahm vor einem Jahr ebenfalls an der Bürgerwerkstatt teil und war von der Idee so begeistert, dass er versprach, das Projekt in den ersten Monaten mit einem kostenlosen Fahrzeug zu unterstützen. Zu diesem Versprechen steht Gehrmann auch ein Jahr später.

Carsharing auf dem Land? Kann das funktionieren? „Ja“, ist Jörg Köchling überzeugt. Es gebe ein Interesse dafür, schon heute seien etwa 17 Nottulner Kunden bei Stadtteilauto Münster. Carsharing sei für alle interessant, die weniger als 10 000 Kilometer mit ihrem Wagen im Jahr fahren; die kein Interesse daran haben, Geld durch einen Familienfuhrpark mit Zweit- und Drittfahrzeug zu binden; oder die sich ganz bewusst dafür entscheiden möchten, ihre eigene motorisierte Mobilität nachhaltiger zu gestalten.

Wie funktioniert Carsharing in Appelhülsen?

Das Fahrzeug (wahrscheinlich ein Hybridwagen) steht zentral am Bürgerzen­trum Schulze Frenking. Wer es nutzen möchte, wird Mitglied bei Stadtteilauto, einer Carsharing-Organisation aus Münster mit 25-jähriger Erfahrung. Mit einem Vorlauf von 30 Minuten kann dann das Fahrzeug telefonisch oder übers Internet gebucht werden. Die Fahrten werden monatlich abgerechnet (Zeit, Kilometer, Tarif nach Fahrzeuggröße). Um alles andere wie Wartung, Reinigung, Reparaturen kümmert sich die Carsharing-Organisation.

Übrigens: Wer Mitglied bei Stadtteilauto ist, hat auch Zugriff auf rund 200 weitere Carsharing-Fahrzeuge im Münsterland.

Jörg Köchling ist überzeugt, dass das Carsharing-Angebot auch in finanzieller Hinsicht attraktiv ist. Zum einen gebe es gerade in der Startphase besonders günstige Konditionen für Inhaber der Stadtwerke-Münster-Pluskarte, zum anderen dürfe nicht vergessen werden, dass ein eigenes Fahrzeug erhebliche Kosten verursacht. Der ADAC beziffert aktuell die Kosten für beispielsweise einen VW Golf 1.0 TSI BlueMotion Trendline auf 557 Euro je Monat.

Schon jetzt hat in Appelhülsen ein Kreis von Personen seine Teilnahme am Carsharing-Projekt zugesagt. „Wir werden deshalb auf jeden Fall am 1. September starten“, betont Köchling. Doch je mehr mitmachen, um so besser ist das Projekt aufgestellt. Deshalb hoffen alle Projektbeteiligten auf viele interessierte Bürger am nächsten Dienstag.

Zum Thema

Weitere Informationen: Jörg Köchling, ✆ 0 25 09/99 46 93; E-Mail: fam.koechling@freenet.de

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3943474?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849121%2F4849130%2F
RWI-Studie: Wohnen wird im Münsterland extrem teuer
Immobilienpreise: RWI-Studie: Wohnen wird im Münsterland extrem teuer
Nachrichten-Ticker