Kommunalpolitik
Kreativgärten Thema für die Politik

Nottuln -

Kulturprojekt oder Müllhalde? In der Bevölkerung sorgen die Daruper Kreativgärten für Diskussionen. Jetzt muss sich auch die Politik damit beschäftigen.

Dienstag, 31.05.2016, 05:05 Uhr

Der Erinnerung gewidmet ist dieser Teil der Daruper Kreativgärten. Am Mittwoch befasst sich die Politik mit dem Projekt.
Der Erinnerung gewidmet ist dieser Teil der Daruper Kreativgärten. Am Mittwoch befasst sich die Politik mit dem Projekt. Foto: Ludger Warnke

Kann die Politik die festgefahrene Situation klären? Zwischen der Gemeindeverwaltung Nottuln und den Betreibern der in der Bevölkerung umstrittenen Kreativgärten in Darup gibt es vor allem in der Haftungsfrage unterschiedliche Auffassungen (wir berichteten). Das Kunst- und Naturschutzprojekt „Kreativgärten“ wurde auf öffentlichem Grund am Sackgassenende der Coesfelder Straße in Darup realisiert, ohne dass es dafür einen Gestattungsvertrag mit der Gemeinde gibt. Am morgigen Mittwoch (1. Juni) wird sich die Politik im Ausschuss für Gemeindeentwicklung mit der Situation beschäftigen.

Nicht das einzige Thema auf der Tagesordnung, bei dem es möglicherweise zu kontroversen Diskussionen kommt. In öffentlicher Sitzung wird auch über Standorte zum Bau von Übergangswohnheimen für Flüchtlinge beraten. Von der Verwaltung vorgeschlagene Standorte sind die Grünfläche am Sportplatz Darup (1. Priorität), ein Randbereich im Baugebiet Olympiastraße Nottuln (2. Priorität) und der Heitbrink in Appelhülsen (3. Priorität). Die Politik hat zu entscheiden, ob diese Standorte in der Auswahl bleiben und in welcher Reihenfolge sie auf der Prioritätenliste stehen sollen. „Durch den Beschluss wird noch nicht über den tatsächlichen Bau einer oder mehrerer Unterkünfte entschieden“, betont die Gemeindeverwaltung. Vielmehr gelte es, den Rahmen abzustecken, welche Standorte nun weiter geprüft werden sollen.

Ein weiteres Thema ist der Schülerbusverkehr der Liebfrauenschule. Derzeit wird der komplette Schülerverkehr der Bischöflichen Sekundarschule über die Haltestelle Hagenstraße abgewickelt. Mittlerweile hat sich in der Praxis gezeigt, dass diese Haltestelle überlastet ist. Zur Entlastung sollen nun zusätzlich zwei neue Schulbushaltestellen in der Burgstraße im Bereich der Hausnummern 49 und 32 angelegt werden. Damit der Schulbus die Burgstraße über die Straße Kastanienplatz verlassen kann, müssen dort im Einmündungsbereich mehrere Bürgersteigpoller versetzt sowie zwei Parkplätze entfernt werden. Auch ein Teil des Parkstreifens vor dem Gasthaus Denter soll künftig frei bleiben. Durch diese Maßnahmen, so erläutert die Verwaltung, werden die für den Bus erforderlichen Kurvenradien geschaffen. Welche Kosten das alles verursacht, darüber will die Verwaltung in der Sitzung informieren.

Weitere Themen im öffentlichen Teil sind: Aufstellung Bebauungsplan „Zu den Alpen“ Darup; Änderung Bebauungsplan „Westlich Dülmener Straße“; Aufstellung Bebauungsplan „Zwischen Martinistraße und Steinstraße“; Mitnutzung eines behindertengerechten WCs im Ortskern; Öffentliche Hotspots für die Ortsteile Appelhülsen, Darup, Nottuln und Schapdetten; Grünen-Antrag „Autofreier Ortskern“; Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Darup (Antrag des Heimatvereins) und Verschiedenes.

Die öffentliche Sitzung beginnt am morgigen Mittwoch um 19 Uhr im Forum des Gymnasiums.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4044736?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849121%2F4849129%2F
Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Infos zu Programm und Tickets: Was man über Münsters Oktoberfest 2019 wissen muss
Nachrichten-Ticker