Kommunalpolitik
Sechs neue Baugrundstücke

Nottuln -

In Darup soll ein kleines Baugebiet mit sechs Grundstücken entstehen. Das hat die Gemeindepolitik beschlossen. Eigentümer der Flächen ist die Kirchengemeinde St. Martin.

Samstag, 04.06.2016, 19:06 Uhr

Die Daruper Kreativgärten bieten abwechslungsreiche Erlebnisse. Weil die Initiatoren der Aktion gemeindlichen Grund nutzen, soll nun über einen Gestattungsvertrag Klarheit zur Haftungsfrage geschaffen werden.
Die Daruper Kreativgärten bieten abwechslungsreiche Erlebnisse. Weil die Initiatoren der Aktion gemeindlichen Grund nutzen, soll nun über einen Gestattungsvertrag Klarheit zur Haftungsfrage geschaffen werden. Foto: Ludger Warnke

Die Gemeinde Nottuln stellt die Weichen für ein kleines neues Baugebiet in Darup . Einstimmig beschloss der Ausschuss für Gemeindeentwicklung die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Darup, Zu den Alpen “. Es geht um eine rund 4000 Quadratmeter große Wiesenfläche zwischen den Straßen Triftweg und Zu den Alpen. Die Fläche gehört der katholischen Pfarrgemeinde St. Martin. Sechs Baugrundstücke (Erbpacht) für Einfamilienhausbebauung sollen entstehen. Die Kosten des Planverfahrens wie auch die Erschließungskosten trägt die Kirchengemeinde. Eine öffentliche Bürgerbeteiligung zu dem Vorhaben wird erfolgen, wenn ein Planentwurf vorliegt und die technischen Rahmenbedingungen (Ver- und Entsorgung, verkehrliche Erschließung) geprüft sind.

► „Die alte Daruper Ortsdurchfahrt (Coesfelder Straße) ist breit und verleitet zum schnellen Fahren.“ Darauf wies Holger Zbick ( SPD ) im Ausschuss für Gemeindeentwicklung hin. Deshalb hat ein Arbeitskreis unter Federführung des Daruper Heimatvereins Vorschläge für verkehrssichernde und verkehrsberuhigende Maßnahmen erarbeitet, damit die alte Ortsdurchfahrt wieder dörflicher wird. Diesem Maßnahmenkonzept stimmte der Ausschuss einstimmig bei zwei Enthaltungen zu. Insgesamt 20 000 Euro stehen dafür im Haushaltsplan der Gemeinde zur Verfügung.

Das von Darupern erarbeitete Maßnahmenpaket beinhaltet die Auszeichnung von Schutzstreifen für Radfahrer, die Entfernung der drei vorhandenen Ampelanlagen, die Aufbringung von insgesamt drei Zebrastreifen im Bereich der bisherigen Ampelanlagen sowie eine Änderung der Vorfahrtsregelung im Bereich Roruper Straße/Coesfelder Straße/Bilerbecker Straße. Hier soll die Kreisstraße jeweils mit „abknickender Vorfahrt“ durch den Ort geführt werden. Alle Maßnahmen sind mit den Behörden vorbesprochen.

Bei der praktischen Umsetzung noch im Detail zu prüfen ist ein fünfter Vorschlag. Dabei geht es um die Aufnahme des alten, beschädigten Radweges vom Baumtor ortsauswärts und die Anpassung der Fläche an den Grünstreifen.

► Mit großer Geschlossenheit hat der Ausschuss der Gemeindeverwaltung das Mandat erteilt, mit den Betreibern der Daruper Kreativgärten nun abschließend einen Gestattungsvertrag abzuschließen. Wie berichtet, nutzen die Betreiber der Kreativgärten für ihr Garten- und Kunstprojekt öffentlichen Gemeindegrund, ohne dass dafür bislang der rechtliche Rahmen geklärt ist. Vor allem die Haftungsrisiken sieht die Gemeindeverwaltung sehr kritisch und strebt deshalb eine vertragliche Regelung an, die die Gemeinde von den Haftungsrisiken bei Unfällen befreit. Der Ausschuss folgte dieser rechtlichen Einschätzung und setzte eine Frist bis zum 1. Juli dieses Jahres. Bis dahin muss ein Vertragsabschluss erfolgen. Offen blieb in der Sitzung, was geschieht, wenn der Termin nicht eingehalten wird. Eine finanzielle Förderung der Kreativgärten durch die Gemeinde findet laut Ausschussbeschluss nicht statt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4054269?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849121%2F4849128%2F
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt Klimaschutz-Paket
Umweltministerin Svenja Schulze verteidigt im Gespräch mit unserer Zeitung die Beschlüsse des Klimakabinetts.
Nachrichten-Ticker