Kommunalpolitik
Gewichtige Brocken

Nottuln -

Keine Spur von Ferienstimmung: Am Mittwoch (6. Juli) kommen die Ratsmitglieder zu einer Sondersitzung zusammen. Zwei Themen stehen im Mittelpunkt.

Dienstag, 05.07.2016, 06:07 Uhr

Nicht nur die Hallendecke muss in der Nottulner Zweifachsporthalle saniert werden. 
Nicht nur die Hallendecke muss in der Nottulner Zweifachsporthalle saniert werden.  Foto: Frank Vogel

Kurz vor der Sommerpause bekommt die Kommunalpolitik noch einmal zwei gewichtige Brocken vorgesetzt. In einer Sondersitzung des Gemeinderates am Mittwoch (6. Juli) im Appelhülsener Bürgerzentrum (18 Uhr öffentlich) stehen diese zwei Themen im Mittelpunkt:

– Wie geht es weiter mit der Zweifach-Sporthalle am Hallenbad – Sanierung oder Abbruch und Neubau?

– Und welcher von derzeit vier zur Diskussion stehenden Standorten im Ortsteil Nottuln für den Bau eines Übergangswohnheimes für Flüchtlinge soll näher untersucht werden?

Seit nunmehr fast einem Jahr ist die Zweifach-Sporthalle am Hallenbad gesperrt. Mehrere Gutachter haben die Halle in Augenschein genommen und eine ellenlange Mängelliste erarbeitet. Der Sanierungsaufwand ist gewaltig. Die bislang veranschlagten Kosten von rund 1,3 Millionen Euro reichen nicht aus, sodass nun auch der Abbruch der 40 Jahre alten Halle und ein Neubau eine Option ist. In der Sondersitzung wird der beauftragte Architekt die Sachlage vorstellen. Eine Entscheidung bereits in der Sitzung ist laut Sitzungsvorlage nicht vorgesehen.

Zweites Thema ist der Standort für ein eventuelles Übergangswohnheim für Flüchtlinge im Ortsteil Nottuln. Als sich der Rat zuletzt damit beschäftigt hatte, vermied er eine konkrete Standortfestlegung, da zunächst weitere Vorschläge geprüft werden sollten. Es geht dabei um diese Standorte: Grünfläche hinter der Hauptschule; Randbereich des Regenrückhaltebeckens/Baugebiet Olympiastraße; Tennisplätze an der Hummelbachpromenade und Grünfläche zwischen den evangelischen Kindergärten und der Rudolf-Harbig-Straße .

Alle Standorte haben Vor- und Nachteile und bedürfen intensiver Prüfung. Die Verwaltung wünscht einen politischen Beschluss, welcher Standort nun genauer untersucht werden soll.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4136306?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849121%2F4849127%2F
Polizei muss Haltverbotsschilder aufstellen
Der Hansaring wird am Freitag (20. September) zur autofreien Zone.
Nachrichten-Ticker