Pilgerunterkunft am Jakobsweg
„Wir sind ein Stück des Weges“

Darup -

In der Herberge „Zu den zwei Eulen“ sind Pilger auf dem Jakobsweg herzlich willkommen. Ina Linke und Jutta Steinhoff bieten eine Unterkunft. Und haben richtig Spaß daran.

Dienstag, 27.12.2016, 18:12 Uhr

Zwei gemütliche Räume stehen den Pilgern und Wanderern in der Herberge „Zu den zwei Eulen“ zur Verfügung. Dort werden sie von Ina Linke (l.) und Jutta Steinhoff mit offenen Armen empfangen.
Zwei gemütliche Räume stehen den Pilgern und Wanderern in der Herberge „Zu den zwei Eulen“ zur Verfügung. Dort werden sie von Ina Linke (l.) und Jutta Steinhoff mit offenen Armen empfangen. Foto: Sarah Kuhlmann

Rustikal, gemütlich und liebevoll haben Ina Linke und Jutta Steinhoff zwei Räume ihres Hauses in der Daruper Bauerschaft Hastehausen für besonderen Besuch abgetrennt und eingerichtet. Seit Mai 2015 bieten die Beiden eine Unterkunft für Pilger und Wanderer an, die auf dem Jakobsweg von Münster über Bielefeld nach Wesel unterwegs sind.

Durch einen Zeitungsaufruf wurden die zwei Frauen auf die Suche nach Herbergen aufmerksam gemacht. „Es hat mich einfach angesprochen, so etwas anzubieten“, blickt Jutta Steinhoff zurück. Sie selbst kenne einige Menschen, die bereits gepilgert sind. „Außerdem fand ich es toll, neue Menschen kennenlernen zu können.“

Zehn Pilger haben Ina Linke und Jutta Steinhoff bis jetzt bei sich im Haus „Zu den zwei Eulen“ gehabt, davon kamen fast alle aus Münster. Ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer steht den Reisenden bei ihrer Zeit im Hause Steinhoff-Linke als Rückzugsort zur Verfügung. Der Rest wird geteilt.

„Es gibt zwei Sorten von Menschen“, sagt Ina Linke. „Die einen, die nach einem langen und anstrengenden Tag ihre Ruhe wollen und nach dem gemeinsamen Essen direkt ins Bett verschwinden, und die anderen, die von ihrem Leben und ihren Erfahrungen erzählen.“ Dabei seien viele witzige Geschichten ans Licht gekommen. „Wir haben wunderbare Erlebnisse mit vielen gehabt.“

Das Beste sei der Tag gewesen, an dem zwei Männer ihre Herberge aufsuchten. „Die Beiden waren vollkommen unterschiedlich“, erzählt Ina Linke. „Kennengelernt hatten sie sich auf dem Weg nach Santiago de Compostela.“ Dort war zwar jeder für sich gestartet. Dann aber trafen sie sich immer wieder und überholten sich gegenseitig. „Irgendwann entschlossen sich die Beiden, von nun an zusammen zu pilgern. Der Abend war wie mit guten Freunden, man war sich nicht fremd.“

Es gab allerdings auch Besucher, die auf dem Jakobsweg auf der Suche nach sich selbst waren und sich deshalb auch in der Herberge zurückzogen. „Das ist in Ordnung für uns, jeder wie er mag“, so Steinhoff.

Die Pilger bleiben immer nur eine Nacht im Haus „Zu den zwei Eulen“, und im Normalfall kommen sie auch nie wieder. „Pilger würden nie auf die Idee kommen, mehrere Tage zu bleiben“, erklärt Linke. „Es geht ihnen nicht um den Urlaub, sondern um das Laufen und um den Weg.“ Trotzdem wollen Ina Linke und Jutta Steinhoff immer, dass sich ihre Besucher wohl fühlen. „Man kann etwas geben und das ist toll“, so Ina Linke. „Wir sind ein Stück des Weges und die Zufriedenheit der Menschen, wenn es ihnen bei uns gefallen hat, ist ein schönes Gefühl.“

Selbst pilgern würden die beiden Frauen nicht. Lieber gehen sie mit ihrem Hund Robin in den Wäldern und Wiesen spazieren. „Wir gehen mit den Menschen mit, die hierherkommen“, sagt Ina Linke.

Die Herberge liegt attraktiv außerhalb von Darup. Dort können die Reisenden die Ruhe genießen, sogar der Garten der Hausherrinnen steht den Besuchern zur Verfügung. Zusätzlich bieten die Frauen eine Ferienwohnung an. Informationen und Buchung unter ✆ 0 25 43/ 21 94 22 oder per Mail unter j.steinhoff.1@gmx.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4523630?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F4849121%2F4849122%2F
Nachrichten-Ticker