Weltklassik am Klavier
An Englishman in Germany

Nottuln -

Die australische Pianistin Dr. Olivia Sham kommt am 14. Mai nach Nottuln für ein Konzert. Das Programm: Unter anderem Werke von William Sterndale Bennett.

Sonntag, 07.05.2017, 17:05 Uhr

Dr. Olivia Sham spielt auf modernen und historischen Flügeln. Am 14. Mai ist sie in Nottuln zu Gast.
Dr. Olivia Sham spielt auf modernen und historischen Flügeln. Am 14. Mai ist sie in Nottuln zu Gast. Foto: Ondro Bires

Zwei Dinge verbinden die australische Pianistin Dr. Olivia Sham und den Komponisten William Sterndale Bennett : London und die Ausbildung an der Royal Academy of Music. In Deutschland ist der Komponist der Romantik in Vergessenheit geraten. Seinerzeit aber war er ein Freund von Mendelssohn und Schumann und fand deren Bewunderung. Olivia Sham wird in ihrem Konzert am 14. Mai (Sonntag) um 17 Uhr in der Alten Amtmannei die drei Freunde zu einem musikalischen Zusammentreffen einladen, indem sie Sterndale Bennetts und Schumanns Fantasien und Mendelssohns „Lieder ohne Worte“ erklingen lässt.

Die Pianistin Olivia Sham lebt in London. Sie konzertiert nicht nur auf modernen Klavieren , sondern auch auf historischen Tasteninstrumenten, insbesondere auf Flügeln aus dem 19. Jahrhundert. Sie wurde in Australien geboren und studierte mit Vollstipendien am Sydney Conservatorium of Music und an der Royal Academy of Music. Olivia Sham verfasste ihre Doktorarbeit über die Klaviermusik von Franz Liszt. 2003 wurde sie „Junger Künstler der Symphony Australia“ und hat seither weitere Preise bekommen. Sie spielte bereits mit verschiedenen internationalen Orchestern. Als Debüt-CD erschien: „Liszt and the Art of Remembering“ – eingespielt auf modernen und historischen Flügeln.

William Sterndale Bennett (1816-1875) war ein englischer Pianist, Dirigent und Komponist. Als junger Mann bereiste er Deutschland und wurde ein guter Freund von Mendelssohn und Schumann, die ihn sehr bewunderten.

Das Programm beginnt mit der a-Moll Sonate von Mozart. Mozart war Bennetts Lieblingskomponist, und auch er führte das Werk öffentlich auf. Im Anschluss gibt es das erste Buch von Mendelssohns „Liedern ohne Worte“ und dann Bennetts eigene virtuose Fantasie in A-Dur, die er in Leipzig im Alter von 21 Jahren komponierte. Schumanns weltberühmte Fantasie in C-Dur rundet das Konzert ab.

Der Eintritt kostet 20 Euro, für Studenten 15 Euro, Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt; Platzreservierungen sind möglich unter ✆ 02 11/ 9 36 50 90 oder per Mail an info@weltklassik.de 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4817469?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker