Versammlung der Sozialdemokraten
„SPD in Nottuln wird wahrgenommen“

Nottuln -

Manfred Kunstlewe, Vorsitzender der SPD Nottuln, sieht seine Partei in der Baumbergegemeinde im Aufwind. Dafür sprechen auch die Mitgliederzahlen.

Sonntag, 07.05.2017, 18:05 Uhr

Der neue Vorstand mit den beiden ausscheidenden Mitgliedern Alexander Kuhlmann und Valerie Fender (Mitte mit Präsenten).
Der neue Vorstand mit den beiden ausscheidenden Mitgliedern Alexander Kuhlmann und Valerie Fender (Mitte mit Präsenten). Foto: Iris Bergmann

„Die Zeiten der mitleidigen Blicke, die man erntete, wenn man sich als SPD-Mitglied zu erkennen gab, sind vorbei“, erklärte Manfred Kunstlewe , alter und neuer Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Nottuln , selbstbewusst auf der Jahreshauptversammlung am Freitag. „Die SPD in Nottuln wird wahrgenommen“, wusste er den Mitgliedern im Hotel „Zur alten Post“ in Schapdetten zu berichten.

Wahlen zum Vorstand standen auf der Tagesordnung. Mit der stellvertretenden Vorsitzenden Valerie Fender und Kassierer Alexander Kuhlmann schieden zwei Vorstandsmitglieder aus beruflichen Gründen aus. Holger Zbick wurde als stellvertretender Vorsitzender wiedergewählt und übernahm zudem das Amt des Kassierers. Als weiterer stellvertretender Vorsitzender wurde Wolfgang Danziger, bis dahin Beisitzer, gewählt, als Schriftführer Volker Ludwig bestätigt. Mitgliederbetreuer bleibt Michael Blümer. Die Zahl der Beisitzer wurde auf vier erhöht: Neben Claudia Jürgens und Vural Bahceci, die wiedergewählt wurden, sind dies jetzt auch Heinz Siehoff und Kerstin Brabetz-Quante.

Zur Mitgliederzahl hatte Manfred Kunstlewe gute Neuigkeiten: Sie stieg von 76 auf 83. Und zum Thema Flüchtlinge freute er sich, dass es in der Gemeinde Nottuln gelungen sei, die Inte­gration voranzutreiben, was nicht zuletzt das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger möglich gemacht habe.

Bestätigt wurde er durch den Vortrag von Raphaele Kürten, die die Schapdettener Integrationsinitiative vorstellte. Diese hatte sich zusammengefunden, nachdem feststand, dass in der ehemaligen Grundschule in Schapdetten Flüchtlinge aufgenommen werden. 20 Bürger sind ständig aktiv dabei, weitere je nach Bedarf. Inzwischen seien enge Bande geknüpft worden, und trotz der vielen unterschiedlichen Herkunftsländer habe es keine Probleme gegeben, so Kürten. Inzwischen sei ein Sommerfest im Juli geplant.

Dass Schapdetten ein recht reger Ortsteil ist, bestätigte Walburga Niemann, die den Verein „Schapdettener für Schapdetten“ vorstellte.

Als Delegierte für den Unterbezirksparteitag wurden Manfred Kunstlewe, Peter Amadeus Schneider, Claudia Jürgens und Manuela Mahnke gewählt. Und nun startet die Nottulner SPD in die letzte heiße Phase des Landtagswahlkampfes.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4818132?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker