Dr. Bernhard Schulze Pellengahr verstorben
Ein engagierter Mitbürger

Darup -

Er hat sich nicht nur in seinem Heimatort Darup engagiert, sondern auch als Lehrer in Nottuln. Am Samstag ist Dr. Bernhard Schulze Pellengahr im Alter von 81 Jahren verstorben.

Mittwoch, 17.05.2017, 16:05 Uhr

An seinem Schreibtisch in Darup: Dr. Bernhard Schulze Pellengahr verstarb am vergangenen Samstag.                             
An seinem Schreibtisch in Darup: Dr. Bernhard Schulze Pellengahr verstarb am vergangenen Samstag.                              Foto: Sammlung Familie Schulze Pellengahr

Im Alter von 81 Jahren verstarb am vergangenen Samstag im Kreise seiner Familie in Darup der Heimatforscher und frühere langjährige Vorsitzende des Daruper Pfarrgemeinderates, Dr. Bernhard Schulze Pellengahr an den Folgen eines Krebsleidens.

Der aus Greven stammende Sohn eines Landwirts hatte 1959 am Gymnasium Canisianum in Lüdinghausen sein Abitur abgelegt und zunächst Theologie und Philosophie in Münster studiert, woran sich ein Lehramtsstudium für Grund- und Hauptschulen in Münster anschloss. Nach dem Staatsexamen folgten rund 40 Jahre im aktiven Schuldienst, der ihn an Grund- und Hauptschulen in Reken, Raesfeld, Coesfeld und Nottuln führte. Dort unterrichtete er bis zum Eintritt in den Ruhestand im August 2000 nach Erreichen der Altersgrenze an der St.-Martinus-Grundschule. Hier engagierte er sich besonders für die Sprachförderung von ausländischen Kindern, die Anfang der 1990er-Jahre in großer Zahl auch in Nottuln als Flüchtlinge eine Heimat suchten und für die er intensiven Förderunterricht anbot.

Bei ihm war der Beruf Berufung. Sein besonderes Interesse galt aber auch der Orts- und Regionalgeschichte. So erfüllte er sich nach dem Eintritt in den Ruhestand einen Herzenswunsch und befasste sich im Rahmen eines Promotionsstudiums eingehend mit der Geschichte seines Elternhofes und des Elternhofes seines Vaters in Ascheberg. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums wurde er im Mai 2010 durch die Philosophische Fakultät der Universität Bonn zum Dr. paed. promoviert.

Neben seiner Familie und seiner Leidenschaft für den eigenen Garten setzte er sich über viele Jahre hinweg in der Daruper Kirchengemeinde ein, davon zwölf Jahre als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates und langjähriges Mitglied des Kirchenvorstandes. Ein besonderer Höhepunkt in dieser Zeit war die Feier des 800-jährigen Bestehens der Pfarrgemeinde im Jahre 1988, die er aktiv mitgestaltete. Gut 30 Jahre versah er hier auch den Dienst als Kommunionhelfer am Altar.

1987 beauftragte ihn Pfarrer Paul Klümper mit der Führung des Daruper Pfarrarchivs, das er in den folgenden Jahrzehnten zusammen mit seinem Sohn neu ordnete und in den heutigen Räumlichkeiten im Daruper Pfarrzentrum unterbrachte. Gerne berichtete er aus der Daruper Geschichte und bot auf Nachfrage regelmäßig Führungen durch die Daruper Kirche und die Waldkapelle an. Er gehörte zu den Mitbegründern des Daruper Heimatvereins, in dessen Vorstandsarbeit er sich über zehn Jahre aktiv mit einbrachte.

Dr. Bernhard Schulze Pellengahr hinterlässt seine Frau, zwei erwachsene Kinder und sechs Enkelkinder, für die er stets ein liebenswerter Großvater war.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4851038?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Homann für Jostmeier im Preußen-Präsidium – Strässer bestätigt
Christoph Strässer
Nachrichten-Ticker