Profifußballer in Marienschule
Autogramme am laufenden Band

Appelhülsen -

Das Klasse!-Projekt macht‘s möglich: Die Preußenprofis Sebastian Mai und Ole Kittner haben die Marienschüler in Appelhülsen besucht.

Donnerstag, 06.07.2017, 10:07 Uhr

Hurra, wir sind Preußen-Fans. Nicht nur die siegreiche Klasse 4b, sondern die ganze Marienschule freute sich über den Besuch der Preußenspieler Ole Kittner und Sebastian Mai.
Hurra, wir sind Preußen-Fans. Nicht nur die siegreiche Klasse 4b, sondern die ganze Marienschule freute sich über den Besuch der Preußenspieler Ole Kittner und Sebastian Mai. Foto: Iris Bergmann

„Welches ist dein Lieblingstor?“ Wie alt bist du?“ Die gesamte Klasse 4b der St.-Marien-Grundschule Appelhülsen umringt Sebastian Mai und Ole Kittner . Die beiden Fußballprofis des Drittligisten SC Preußen Münster lachen und beantworten geduldig die vielen Fragen der aufgeregten Jungen und Mädchen. Für die Kinder war der Besuch der beiden Spieler zweifellos der Höhepunkt des Schultages am Mittwoch.

Die Klasse von Lehrerin Susanne Nagel-Eckey hatte sich als begeisterte Preußen-Fans geoutet und somit das Gewinnspiel der Westfälischen Nachrichten im Rahmen des Klasse!-Projektes für sich entschieden (wir berichteten). Zunächst durfte die ganze Klasse im März zum Drittligaspiel der Preußen gegen den VfR Aalen nach Münster fahren. Am Mittwoch nun kamen zwei der münsterischen Profis zu ihren Fans nach Appelhülsen. Und nicht nur die Augen der Kinder leuchteten vor Freude. Begeistert war auch Preußen-Fan Markus Bouma, Vater des Viertklässlers Marvin, der just den Vormittag für einen „elterlichen Unterrichtsbesuch“ nutzte . . .

Klasse! Preußen-Spieler in der Mariengrundschule

1/11
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann
  • Foto: Iris Bergmann

Waren die Kinder anfangs noch etwas schüchtern und aufgeregt, legte sich das nach und nach, als Ole Kittner und Sebastian Mai locker und offen die Fragen beantworteten. So erfuhren die Kids zum Beispiel, was die Profis frühstücken, um fit zu sein: „Joghurt mit Früchten und Müsli“, verriet Sebastian Mai. „Das ist gesund und schmeckt voll gut.“ Und auf die Frage, was sie beim Training trinken, überraschte Kittner: „Nur noch Wasser. Kein Iso mehr, da ist zu viel Zucker drin, das bringt‘s nicht.“

Bevor die beiden Preußenspieler von den Fragen gänzlich gelöchert waren, zückten die Mädchen und Jungen die Stifte und holten Stickeralben hervor, um die heiß ersehnten Autogramme der beiden Innenverteidiger zu bekommen. Auch Preußen-Shirts wurden mit dem Autogramm verziert. Wer beides nicht hatte, nahm einfach eine Seite aus dem Schulheft, ja sogar der Gipsarm einer Schülerin musste herhalten.

Schlussendlich kam der alte, schon leicht zerfledderte Fußball zum Einsatz. Aus der 4b wurden zwei motivierte Mannschaften gebildet, die auf dem Soccerfeld an der Schule vollen Einsatz zeigten. Zwar durfte Ole Kittner nicht spielen, da er noch verletzt war, aber er fungierte für „sein“ Team kurzerhand als Trainer, während Sebastian Mai voll im Einsatz war und ganz schön ins Schwitzen kam. Am Ende hieß es 3:1 für das Kittner-Team.

Dass die beiden Preußenspieler Durchhaltevermögen haben, bewiesen sie nach dem Spiel: Da klingelte nämlich die Schulglocke und alle anderen Kinder der Marienschule stürmten auf den Schulhof – und umringten sofort Kittner und Mai, die den einsetzenden Autogramm-Ansturm aber locker bewältigten.

Und Sebastian Mais Lieblingstor? „Das fiel im Relegationsspiel zur dritten Liga für den FSV Zwickau!“, schmunzelte der Fußballer.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4987801?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker