CDA im Sozialkaufhaus
Beitrag zur Nachhaltigkeit

Nottuln -

Über die gute Arbeit des neuen Sozialkaufhauses freuten sich die Politiker des CDA-Kreisverbandes. Sie waren gemeinsam mit MdB Karl Schiewerling und Bundestagskandidat Marc Henrichmann gekommen.

Donnerstag, 03.08.2017, 22:08 Uhr

Besuch im Sozialkaufhaus:A&QUA-Geschäftsführer Christoph Irzik (4. v. l.) stellte Karl Schiewerling MdB (5.v.r.), Marc Henrichmann (4. v. r.) und den weiteren Teilnehmern der CDA-Sommeraktion das Sozialkaufhaus Neufundland vor.
Besuch im Sozialkaufhaus:A&QUA-Geschäftsführer Christoph Irzik (4. v. l.) stellte Karl Schiewerling MdB (5.v.r.), Marc Henrichmann (4. v. r.) und den weiteren Teilnehmern der CDA-Sommeraktion das Sozialkaufhaus Neufundland vor. Foto: CDA

„Nachhaltigkeitskaufhaus wäre auch ein treffender Name für unsere Einrichtung“, meinte Christoph Irzik , Geschäftsführer der Gemeinnützigen Gesellschaft für Arbeit und Qualifizierung mbH (A&QUA), als er Anfang der Woche das Sozialkaufhaus „Neufundland – der A&QUA-Shop“ an der Hagenstraße 8 vorstellte.

Im Rahmen der jährlichen Sommertour der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) im Kreis Coesfeld, der Sozialausschüsse der CDU , informierten sich der Nottulner Bundestagsabgeordnete Karl Schiewerling und der CDU-Bundestagskandidat Marc Henrichmann über die neu eröffnete Institution an der Hagenstraße.

Christoph Irzik schilderte die Arbeit des Sozialkaufhauses, das ein Unternehmen im Kolping-Verbund ist. Jeder dürfe hier einkaufen, betonte der Geschäftsführer. „Für einen kleinen Euro“ können hier unter anderem Geschirr, Gläser, Möbel und auch einige Raritäten einen neuen Besitzer und eine neue Verwendung finden.

Auch wer noch Urlaubslektüre oder gut erhaltene Spielsachen sucht, kann im Sozialkaufhaus fündig werden. Auf rund 350 Quadratmetern ist eine schöne „Stöber-Atmosphäre“ entstanden, heißt es in einer Pressemitteilung der CDA.

„Elektrogeräte, die in unserem Sozialkaufhaus verkauft werden, sind von einem Elektrotechniker, der aus der Republik Kasachstan nach Deutschland gekommen ist, überprüft worden. Sie sind alle funktionstüchtig und sicher“, betonte Irzik.

Er schilderte, dass es auch in Nottuln und im Kreis Coesfeld durchaus eine Klientel gebe, die gerne hier nach preisgünstigen Utensilien schaut. Für Personen, die Transferleistungen erhalten, besteht die Möglichkeit, bei Vorlage des Nachweises einen Rabatt von 15 Prozent auf die angebotenen Waren zu erhalten.

CDA-Bundesvorstandsmitglied Karl Schiewerling und CDA-Kreisvorsitzender Jan Willimzig lobten die Einrichtung als gelungenen Mosaikstein im Sozialsystem: „Die Beschäftigten und ehrenamtlichen Helfer leisten eine beeindruckende Arbeit, sei es bei der Sortierung der abgegebenen Spenden, der Preisfindung oder der Beratung der Kunden.“ Besonders hob Schiewerling das Engagement des Kolpingwerkes an dieser Stelle hervor.

Geöffnet ist das Sozialkaufhaus von dienstags bis freitags jeweils von 13 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5053669?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker