Neubau an der Lindenstraße
Lang ist es her

Appelhülsen -

Die Tankstelle Hüls war ein fester Bestandteil des Appelhülsener Ortskerns. Jetzt wird auf dem Grundstück ein Mehrfamilienhaus gebaut.

Mittwoch, 24.01.2018, 21:01 Uhr

Über viele Jahre führte die ehemalige Tankstelle Hüls an der Weseler Straße ein Dornröschen-Dasein. Nun entsteht auf dem Grundstück ein neues Wohngebäude mit insgesamt sieben Mietwohnungen.
Über viele Jahre führte die ehemalige Tankstelle Hüls an der Weseler Straße ein Dornröschen-Dasein. Nun entsteht auf dem Grundstück ein neues Wohngebäude mit insgesamt sieben Mietwohnungen. Foto: Ludger Warnke

Die Älteren in Appelhülsen werden sich noch gut erinnern können: an das Klackern des Zählwerks in der Zapfsäule, an den Geruch von Benzin und Öl, an die Autopolitur von REX , an den gemütlichen Schwatz unter dem weiten Vordach der kleinen Tankstelle – an Maria und Willi Hüls, die viele Jahre an der Weseler Straße 1-3 ihre kleine Tankstelle betrieben und fester Bestandteil der Appelhülsener Dorfgemeinschaft waren. Der Heimatverein Appelhülsen erinnert zum Beispiel in seinem Buch „Appelhülsen – Impressionen“ mit Fotos aus den 1950er-/60er-Jahren an diese Zeit. Lang ist es her.

Nun kehrt neues, geschäftiges Leben auf das lange Jahre brach liegende Grundstück zurück. Die Appelhülsener Heinrich Tendahl und Udo Henke errichten auf der rund 1057 m² großen Fläche ein neues Mehrfamilien-Wohnhaus mit insgesamt sieben Wohneinheiten. Keinesfalls ausschließlich für ältere Menschen. „Uns war wichtig, dass wir hier Mietwohnraum für unterschiedliche Altersgruppen, für mehrere Generationen unter einem Dach schaffen“, erzählen die beiden Bauherren im WN-Gespräch.

Das zweieinhalbgeschossige Gebäude mit ausgebautem Dach wird nach Fertigstellung etwa 645 m² Wohnraum bieten, verteilt auf sieben Wohnungen. Dabei sind die beiden Erdgeschosswohnungen mit jeweils 98 m² komplett barrierefrei und somit gut für Senioren geeignet. Es folgen drei Wohnungen von 52 bis 72 m² mit Balkon im ersten Obergeschoss und im zweiten Obergeschoss/Dachgeschoss zwei Wohnungen mit Dachterrasse mit jeweils 125 m². „Hier“, so können es sich Heinrich Tendahl und Udo Henke gut vorstellen, „finden Familien mit Kindern, Paare und auch Singles eine neue Wohnstatt.“ Dass das neue Gebäude energetisch auf dem aktuellen Stand der Technik ist, versteht sich. So haben sich die Bauherren auch für eine Erdwärmeheizung entschieden.

Die beiden Bauherren Heinrich Tendahl (l.) und Udo Henke.

Die beiden Bauherren Heinrich Tendahl (l.) und Udo Henke. Foto: Ludger Warnke

Ähnlich wie das nunmehr abgeschlossene Bauprojekt auf dem Grundstück der früheren Gaststätte Herglotz sorgt auch der Neubau an der Weseler Straße 1-3 dafür, dass sich das Bild des zentralen Appelhülsener Kreuzungsbereiches von Bahnhofstraße, Weseler Straße, Lindenstraße und Münsterstraße zunehmend wandelt. Dieses urbane Element in Appelhülsens Mitte erfährt eine Aufwertung.

Das Planungs- und Ingenieurbüro Hegemann aus Buldern hat für den Neubau eine zeitgemäße Formensprache verwendet. Die in rot gehaltene Klinkerfassade und die vielen Fensterflächen sorgen für eine aufgelockerte Optik, zugleich gibt das Gebäude aber auch dem Straßenraum an dieser Stelle die notwendige städtebauliche Einfassung.

Mit dem Abbruch der alten Tankstelle und der Nebengebäude, dem Ausbuddeln der zwei alten Benzintanks und dem Austausch von Boden Ende vergangenen Jahres wurde das Grundstück baureif gemacht. Nun liegt die Baugenehmigung vor, es kann losgehen – wenn das Wetter mitspielt.

Heinrich Tendahl und Udo Henke rechnen mit der Fertigstellung des neuen Gebäudes im Frühjahr kommenden Jahres.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5453654?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Neue TV-Show: Warendorfer Guido Maria Kretschmer sucht jetzt „Deko Queens”
Nachrichten-Ticker