Förderverein Liebfrauenschule
Ein echtes „Aushängeschild“

Nottuln -

Die Zusammenarbeit ist super, das Vorstandsteam komplett. Gute Nachrichten vom Förderverein der Liebfrauenschule.

Freitag, 16.02.2018, 20:02 Uhr

Schulleiter Heinrich Willenborg (l.) lobte die Arbeit des Fördervereins (v.l.): Stefanie Sasse, Michael Klinkhammer, Monika Seifert, Tanja Hohmann, Melanie Brabender, Ulrike Eistrup, Urban Schniggendiller und Stefanie Rademacher. Aus dem Vorstand verabschiedeten sich Hubert Wilmer und Nicole Derijck. Carola Ostendorf wurde neu als Kassenprüferin gewählt.
Schulleiter Heinrich Willenborg (l.) lobte die Arbeit des Fördervereins (v.l.): Stefanie Sasse, Michael Klinkhammer, Monika Seifert, Tanja Hohmann, Melanie Brabender, Ulrike Eistrup, Urban Schniggendiller und Stefanie Rademacher. Aus dem Vorstand verabschiedeten sich Hubert Wilmer und Nicole Derijck. Carola Ostendorf wurde neu als Kassenprüferin gewählt. Foto: Marita Strothe

„Es ist eine tolle Zusammenarbeit zwischen uns als Schule und dem Förderverein“, unterstrich am Donnerstag Schulleiter Heinrich Willenborg während der Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Liebfrauenschule. Er dankte allen, dass der Verein „nicht nur Geldgeber, sondern ein richtiges Aushängeschild der Schule“ sei.

Damit die professionelle Arbeit im Verein auch weiterhin so gut läuft, übernahm Stefanie Rademacher an diesem Abend das Amt der 2. Vorsitzenden. Die bisherige Beisitzerin wurde als Nachfolgerin von Nicole Derijck gewählt, die nicht mehr kandidierte. Den Posten der Schriftführerin, der zuvor ebenfalls von Derijck ausgeübt worden war, übernahm Melanie Brabender. Neu ins Team der Beisitzer wurden Michael Klinkhammer und Tanja Hohmann gewählt. Hubert Wilmer schied aus. Willenborg dankte allen ehemaligen Vorstandsmitgliedern mit einem Präsent für ihr großes Engagement.

Zu Beginn hatte Vorsitzende Ulrike Eistrup die Anwesenden begrüßt, ehe einige Lehrer ihre an den Verein gerichteten Förderanträge persönlich vorstellten. Michael Drewes hatte zur Demons­tration der Klima-AG sogar ein zum „Tritt den Lukas“ umgebautes Fahrrad dabei, auf dem Schüler Robert Wolken zeigte, dass damit LEDs zum Leuchten und Wasser zum Kochen zu bringen sind.

Hubert Wilmer erinnerte, auch mit Fotos und Videos, an die Aktionen und Projekte in 2017. So konnten unter anderem alle den Zusammenbau des neuen Klettergerüstes im Zeitraffer mitverfolgen. Ende des Jahres hatte der Förderverein 178 Mitglieder, erzählte Wilmer.

Die Finanzlage erläuterte anschließend Kassenführerin Stefanie Sasse. Martina Enseling und Dieter Kotows­ki hatten die Kasse geprüft, und gemäß ihrem Antrag entlastete die Versammlung den Vorstand. Carola Ostendorf und noch einmal Dieter Kotowski werden die Kasse im nächsten Jahr prüfen.

In diesem Jahr plant der Förderverein nach dem Klettergerüst für die jüngeren Schüler unter anderem die Anschaffung von Sitzbänken für die älteren Schüler, informierte Ulrike Eistrup. Die Anwesenden stimmten abschließend über die Förderanträge ab und legten die Summen fest, die in 2018 für die Englisch-AG, die Musical-AG, die Klima-AG, das Pädagogische Reiten, die Schulbibliothek, die Übermittagsbetreuung, das Fach Darstellen & Gestalten, das Anti-Mobbing-Projekt, die Sucht-Sehnsucht-Tage sowie den Sexualpädagogischen Tag bereitgestellt werden sollen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5529637?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker