Bahnstrecke Appelhülsen – Münster
Zugausfälle vom 27. Juni bis 2. Juli

Appelhülsen/Bösensell/Münster -

Bahnreisende von Appelhülsen nach Münster (und zurück) werden demnächst für einige Tage auf Busse umsteigen müssen.

Mittwoch, 13.06.2018, 20:00 Uhr

Der RE 2 im Bahnhof Appelhülsen. Wegen Stellwerksarbeiten kommt es auf dem Abschnitt Appelhülsen – Münster zu Zugausfällen.
Der RE 2 im Bahnhof Appelhülsen. Wegen Stellwerksarbeiten kommt es auf dem Abschnitt Appelhülsen – Münster zu Zugausfällen. Foto: Ludger Warnke

Bus statt Bahn – darauf müssen sich demnächst alle Bahnreisenden auf dem Streckenabschnitt Appelhülsen – Münster einstellen. Die Deutsche Bahn kündigte gestern an, dass im Zeitraum vom 27. Juni (Mittwoch), 23 Uhr, bis zum 2. Juli (Montag), 2.30 Uhr, die Züge der Linien RE 2 (Düsseldorf – Münster) und RE 42 (Mönchengladbach – Münster) zwischen Appelhülsen und Münster-Hauptbahnhof ausfallen werden. Als Ersatz verkehren Busse mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen sowie im Zeitraum von 6 bis 19.15 Uhr zusätzlich Schnellbusse ohne Unterwegshalte zwischen Appelhülsen und Münster.

Durch den Ersatzverkehr mit Bussen kommt es auch zu anderen Fahrzeiten. In Münster am Hauptbahnhof kommen die Schnellbusse etwa 25 bis 35 Minuten später an beziehungsweise fahren 24 bis 37 Minuten früher los. In Appelhülsen haben die Reisenden Anschluss an die planmäßigen Züge in Richtung Haltern am See.

Außerdem, so informiert die Bahn, fährt der RE 10238 (planmäßig 23.10 Uhr ab Münster Hauptbahnhof) am 27. Juni (Mittwoch) von Münster bis Bösensell zehn Minuten früher.

Die Bahn weist darauf hin, dass die Haltestellen des Schienenersatzverkehrs nicht immer direkt an den jeweiligen Bahnhöfen liegen. Die Fahrradmitnahme sei in den Bussen nur sehr eingeschränkt möglich.

Grund für den Ausfall im genannten Zeitraum sind Stellwerksarbeiten im Bereich Mecklenbeck in Münster, erläutert die Bahn.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5817561?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Fahrlässige Tötung durch Versäumnisse beim Grünschnitt
Gegen zwei Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Wadersloh wurde Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.
Nachrichten-Ticker