Kommunalpolitik
„Konstruktiv und kritisch“ die Arbeit verfolgen

Nottuln -

Fraktion und Ortsverein der Nottulner Grünen kündigen an, die Arbeit der Führungsspitze im Rathaus kon­struktiv und kritisch zu verfolgen.

Donnerstag, 12.07.2018, 06:00 Uhr

In der laufenden Diskussion über die kommunalpolitische Arbeit in der Gemeinde Nottuln und nach der Stellungnahme der UBG-Fraktion haben sich nun auch Ortsverein und Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in Nottuln mit einer Erklärung zu Wort gemeldet. „Den Ruf nach Mäßigung greifen die Grünen gerne auf und empfehlen der UBG, das eigene Handeln darauf auszurichten“, heißt es in der Mitteilung.

Den Grünen sind nach eigenen Angaben zwei Feststellungen wichtig:

„Die Bürgermeisterin widerspricht nicht, bei der Mitgliederversammlung von Grün-Weiß Nottuln gesagt zu haben, das Landesjugendorchester könne in der Jugendherberge üben. Dies bedeutete, die Sporthalle des Gymnasiums hätte auch im Sommer von den Sportlern genutzt werden können. Wenn es heute heißt, dies habe sie im ‚bilateralen Kontext‘ gesagt, trifft dies nicht zu“, erklären die Grünen.

Außerdem: Wenn von der „Bundesregierung“ oder von einem „Ministerium“gesprochen werde, wisse jeder, nicht die Beschäftigten der Ministerien seien gemeint, sondern die Kanzlerin, die Minister.

„Wenn von Gemeindeverwaltung gesprochen wird, sind analog nicht die Beschäftigten gemeint, die qualifizierte Arbeit leisten. Auch hier wird die Treppe von oben nach unten gekehrt. Gerichtet ist die Kritik an die Führungsspitze. Wenn anderes behauptet wird, ist dies schiere Polemik“, betonen die Grünen.

Und sie kündigen für die weitere kommunalpolitische Arbeit an:

„Wir werden jedenfalls im wohlverstandenen Interesse unserer Gemeinde und entsprechend dem Auftrag, den die Gemeindeordnung NRW der Politik erteilt, die Arbeit der Führungsspitze kon­struktiv und kritisch verfolgen.“

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5899740?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Ein Zoo-Künstler unter Geiern
Prof. Ulrich Martini unter Geiern: Mit den lebensgroßen Nachbildungen der Aasfresser hat der frühere Fachhochschul-Dozent den Eingangsbereich zum Geier-Restaurant an der Großvogelvoliere des Allwetterzoos originell gestaltet.
Nachrichten-Ticker