Aktion für den guten Zweck
500 Deckel für ein Leben

Schapdetten -

Die Pfarrcaritas in Schapdetten engagiert sich für die Bekämpfung der Kinderlähmung in der Welt. Und dafür werden Deckel gesammelt . . .

Sonntag, 12.08.2018, 15:16 Uhr

Mit dem Slogan „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ wirbt Rotary International für seine Kampagne für die Polio-Impfung.
Mit dem Slogan „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ wirbt Rotary International für seine Kampagne für die Polio-Impfung. Foto: Rotary International

Es war ein ehrgeiziges Projekt: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) plante die Poliomyelitis, kurz Polio genannt, bis zum Jahre 2019 gänzlich auszurotten. Tatsächlich gibt es nur noch drei Länder auf dieser Welt, in denen solche Fälle auftreten. Daher hat sich die Pfarrcaritas in Schapdetten jetzt zur Aufgabe gemacht, auch dort „einen Deckel drauf“ zu setzen. Eine Aktion, die 2014 ins Leben gerufen wurde.

Im Kampf gegen Poliomyelitis begann Rotary International im Jahr 1979 zunächst ein auf fünf Jahre angelegtes Projekt zur Verbreitung der Schluckimpfung. Das Programm erreichte sechs Millionen Kinder auf den Philippinen. 1985 dehnte Rotary International das Programm unter dem Namen „PolioPlus“ weiter aus.

„PolioPlus“ wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF), den Gesundheitsbehörden der USA (CDC) und den nationalen Gesundheitsministerien.

Nach jüngsten Schätzungen wird Rotary bis zur endgültigen Ausrottung des Virus circa 1,2 Milliarden US-Dollar aufgewendet haben. Die Poliokampagne profitierte zuletzt von einer Partnerschaft, die Rotary International mit der „Bill & Melinda Gates Foundation“ eingegangen ist. Die Stiftung spendete allein 355 Millionen US-Dollar. Auch die Gewinne des Rotary nahestehenden Vereins „Deckel drauf“, der Kunststoffschraubverschlüsse schwerpunktmäßig bei Privatpersonen sammelt, werden durch die Gates-Foundation verdreifacht.

Zurzeit sind noch Afghanistan, Pakistan und Nigeria nicht durchgeimpft. Umso wichtiger ist die Unterstützung durch den Verein „Deckel drauf“, der sich 2014 mit dem Ziel gründete, durch Deckelsammlungen Geld für dieses Projekt zu erwirtschaften. Das geschieht rein durch ehrenamtlichen Einsatz, sämtliche Erträge kommen zu 100 Prozent dem Projekt zugute. Bis jetzt hat der Verein bereits Geld für über 300 000 Impfungen erwirtschaftet, Tendenz steigend.

Gesammelt werden ausschließlich Plastikdrehdeckel von Flaschen, Milchpackungen und Fruchtsäften. „Wir werden in Schapdetten zwei Behälter aufstellen“, bemerkte Anni Bäumer von der Pfarrcaritas Schapdetten. „Zum einen im Dettener Dorfladen und zum anderen in Doro‘s Lädchen.“

Hier können die Deckel einfach in die Behälter geworfen werden, aber bitte nur die angegebenen Deckel, keine Kronkorken oder ähnliches. Auch wenn andere Verpackungen aus Kunststoff sind, gehören diese nicht in die aufgestellten Behälter. Ein einzelner Deckel wiegt rund zwei Gramm, 500 ergeben etwa ein Kilogramm Material, der Erlös deckt die Kosten einer Impfung gegen Polio. Infozettel und Plakate weisen zudem auf die Aktion hin. Weitere Standorte könnten noch folgen, heißt es abschließend.

 

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5970138?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
ADFC kritisiert Situation für radelnde Studenten
Besonders vor den Mensen (wie hier am Coesfelder Kreuz) sind viele Studenten mit dem Rad unterwegs. Die Wege sind dort für alle Verkehrsteilnehmer schmal. Damit es überhaupt funktioniert, ist „Geisterradeln“ gestattet.
Nachrichten-Ticker