Wieder Telefonbetrüger im Kreis
Am besten sofort auflegen

Kreis Coesfeld -

Sie versuchen es immer wieder. Und haben nicht selten Erfolg: Die angeblichen Computerhelfer sind im Kreis aktiv.

Freitag, 12.10.2018, 18:48 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 17:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 12.10.2018, 18:48 Uhr
Wieder Telefonbetrüger im Kreis: Am besten sofort auflegen
Foto: dpa

In den vergangenen Tagen ist der Polizei im Kreis Coesfeld eine Vielzahl von Internet-Betrügereien nach einer altbekannten Masche gemeldet worden. Bei Bürgern in mehreren Orten riefen Betrüger an, die sich als Mitarbeiter des Microsoft-Supports ausgaben. In drei Fällen hatten die Betrüger Erfolg und erbeuteten Geld.

Die Anrufer sprechen in der Regel englisch mit leicht indischem Akzent. Sie geben vor, der Windows-Computer des Angerufenen sei durch Schadsoftware belastet, und es müsse dringend gehandelt werden, damit dieser zum Beispiel nicht gesperrt werde. Die Angerufenen werden aufgefordert, eine Fernwartungssoftware zu installieren. So erhalten die Täter letztlich Zugriff auf den Computer des Opfers, erklärt die Kreispolizeibehörde in einer Pressemitteilung.

Oft werde die Antivirensoftware deaktiviert und Schadsoftware nachgeladen. Ist der angebliche Reparaturvorgang abgeschlossen, fordert der Täter Geld. Es gibt Fälle, in denen Kreditkartendaten abgefragt und das Onlinebanking manipuliert wurde.

Es gibt auch Betrugs-Varianten, bei denen eine Meldung auf dem Monitor des Opfers erscheint. Es wird behauptet, der Rechner sei mit Viren verseucht, und man müsse eine angezeigte Rufnummer anrufen.

Was kann man machen? „Sollten Sie einen Anruf dieser Art bekommen, legen Sie einfach auf“, empfiehlt die Polizei. „Notieren Sie Datum, Uhrzeit und Rufnummer. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Installieren Sie keine Software, die Ihnen genannt wird! Informieren Sie Freunde und Familie, dass diese auf die Masche nicht hereinfallen.“

Wenn man die Täter bereits auf den Computer gelassen hat, rät die Polizei: „Beenden Sie die Verbindung zum Internet. Bereinigen Sie Ihr System. Nutzen Sie Antivirensoftware. Im Zweifelsfall ist eine Neuinstallation notwendig. Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei. Informieren Sie unverzüglich Ihre Bank oder Ihr Kreditinstitut. Lassen Sie gegebenenfalls die Kreditkarte sperren.“

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6115930?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Terrorhelfer abgeschoben
Abschiebung ins Heimatland: Schwerbewaffnete Polizisten brachten Terrorhelfer Mounir el Motassadeq (M.) von der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel nach Frankfurt. Von dort aus ging es dann für den 44-Jährigen zurück in sein Heimatland Marokko.
Nachrichten-Ticker