Lebensmittel für die Dülmener Tafel
Dank an die Appelhülsener

Appelhülsen -

Die kfd Appelhülsen hat zu einer Lebensmittelspendenaktion für die Dülmener Tafel aufgerufen. Und ganz viele Appelhülsener folgten diesem Aufruf. Das Ergebnis war enorm.

Donnerstag, 11.10.2018, 19:14 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 11.10.2018, 19:14 Uhr
Christel Bäutigam, Gerda Maas, Anne Holle, Cilly Gehling und Lisa Hellmich von der kfd Appelhülsen (v.l.) übergaben die Sach- und Geldspenden an Hendrik Schulte Wien und Peter Thiel (v.l.) vom Verein Dülmener Tafel.
Christel Bäutigam, Gerda Maas, Anne Holle, Cilly Gehling und Lisa Hellmich von der kfd Appelhülsen (v.l.) übergaben die Sach- und Geldspenden an Hendrik Schulte Wien und Peter Thiel (v.l.) vom Verein Dülmener Tafel. Foto: Martina Hindricksen

Die Katholische Frauengemeinschaft ( kfd) Appelhülsen hatte um Spenden in Form von Lebensmitteln oder Geld für die Dülmener Tafel gebeten. Und viele folgten dem Aufruf: Am späten Mittwochnachmittag hatte sich der Sammelraum im Pfarrheim gefüllt mit diversen Lebensmitteln und Drogerieartikeln: Nudeln, Mehl, Zucker, Müsli, Shampoo, Duschgel und vieles mehr.

Das Team der kfd war mehr als zufrieden. „Wir haben das Ergebnis der Sammelaktion vom vergangenen Jahr noch einmal übertroffen“, freute sich Cilly Gehling und übergab die Sach- und Geldspenden an Hendrik Schulte Wien und Peter Thiel, beide Vorstandsmitglieder beim Verein Dülmener Tafel.

„Mit so vielen Spenden haben wir nicht gerechnet, da weiß ich ja gar nicht, was ich sagen soll, außer: Ein dickes Dankeschön an die Appelhülsener“, freute sich Schulte Wien. Die Lebensmittel könne die Tafel sehr gut gebrauchen, da der Bedarf stetig wachse, erklärte Schulte Wien. Und das nicht nur in Dülmen. Mittlerweile gebe es in ganz Deutschland fast 900 Tafeln.

In diesem Jahr haben die Mitarbeiter der Dülmener Tafel etwa 1600 Essenskarten ausgestellt. Die Lebensmittelausgabe erfolgt an drei Tagen in der Woche (Montag, Mittwoch und Freitag). Pro Tag nutzen etwa 90 bis 110 Familien und Einzelpersonen dieses Angebot. Hendrik Schulte Wien betonte, dass der Einkauf bei der Tafel für viele Personen auch ein wichtiger Treffpunkt für soziale Kontakte ist.

Peter Thiel und Hendrik Schulte Wien, der schon seit der Gründung im August 2005 dabei ist, sind sich einig: „Die Arbeit bei der Tafel ist lohnenswert. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind bei uns jederzeit willkommen.“

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6116171?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Eltern zwischen Angst und Hysterie
Noch ist keinem Kind wirklich etwas passiert – dennoch sind die Eltern in den Schul- und Kita-Bezirken, in denen Jungen und Mädchen von Fremden angesprochen wurden, in großer Sorge.
Nachrichten-Ticker