„Blues in Nottuln“: „Soulfamily“
Amtmannei im Sturm genommen

Nottuln -

Unglaublich gut ist die „Soulfamily“. Und deshalb ging die Post auch richtig ab, als die Gruppe in Nottuln auftrat.

Sonntag, 03.02.2019, 21:00 Uhr
Mr. Big Fat Mad Moose eroberte mit seinen beiden Gesangskolleginnen das Publikum im Sturm.
Mr. Big Fat Mad Moose eroberte mit seinen beiden Gesangskolleginnen das Publikum im Sturm. Foto: Axel Engels

Ein Clubkonzert der ganz besonderen Art präsentierte der Verein „Blues in Nottuln“ am Samstag in der Alten Amtmannei. Bei der funkig-souligen Musik der „Soulfamily“ fühlten sich die vielen Besucher wie in einem der amerikanischen Glitzerpaläste, erlebte man einen langen Abend mit exquisiter Musik.

Bevor allerdings die wohl dienstälteste Soulband Deutschlands loslegte, boten „The Blueshifters“ aus Münster erst einmal ihren rockig gefühlvollen Blues, heizten die Stimmung mit ihrer feinen Musik an.

„Soulfamily“ bei „Blues in Nottuln“

1/25
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels

In diesem Jahr begeht die „Soulfamily“ ihr 30-jähriges Jubiläum, und über solch eine lange Zeit ist sie zu einer festen Formation zusammengewachsen, bei der man sich mit kleinsten Gesten verständigt und der Dialog einfach perfekt funktioniert. Das zeigte sich sofort beim ersten Song „Sugar Melts“, bei dem Sänger Mr. Big Fat Mad Moose sofort die Sympathien aller Besucher im Sturm eroberte. Mit seiner ausdrucksstarken Stimme und unglaublichen Bühnenpräsenz wusste er, das Publikum mitzunehmen auf eine Reise in die heiße Welt des Soul und Funk.

Selten erlebt man eine so gute Bläsersektion wie die „Matter Horn Section“, deren druckvolles Spiel bei den legendären Hits von den Blues Brothers, James Brown, Joe Cocker , Aretha Franklin oder Tina Turner genau die passenden Akzente setzte.

Zur stimmlichen Unterstützung hatte sich Mr. Big Fat Mad Moose gleich zwei Sängerinnen mitgebracht. Die agierten nicht nur als Background-Duo, sondern konnten auch solistisch ihre Qualitäten einbringen.

Das Phänomen „Soulfamily“ funktionierte an diesem Abend mit ganzem Kultpotenzial, erlebte man in gleich drei Sets einen unter die Haut und in die Beine gehenden Abend. Natürlich durften im Reigen der exquisiten Soulnummern Songs wie „Ain’t Nobody“, „Mustang Sally“, „Love The One You’re With“ und „Rocksteady“ nicht fehlen, da sang das Publikum begeistert mit.

Die Arrangements der „Soulfamily“ sind über die Jahre immer ausgefeilter geworden, hat sich diese Formation einen ganz eigenen Interpretationsstil erarbeitet. Da erklangen die Songs wie vom Staub der Zeit befreit, genoss man die mit viel Gefühl und Akribie erstellten Medleys von Stevie Wonder, Motown und den Blues Brothers. Und als Mr. Big Fat Mad Moose den Klassiker von Joe Cocker „Unchain My Heart“ anstimmte, konnte sich wohl niemand dem Reiz dieses bestens interpretierten Songs entziehen.

Die „Soulfamily“ hat schon in so großen Arenen wie dem Gerry-Weber-Stadion gespielt und beim Hamburger Hafen-Geburtstag für Furore gesorgt. Und auch an diesem Abend boten sie ihre Kunst mit ungebremster Energie und Leidenschaft. Das Konzert wurde zu einer wahren Soulparty, bei der man auf ganz hohem musikalischen Niveau bestens unterhalten wurde. Hoffentlich dauert es nicht wieder so lange, bis die „Soulfamily“ ihren Weg erneut nach Nottuln findet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6367478?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Nachrichten-Ticker