Aktionskreis Joao Pessoa
Zeichen und Siegel im Fairen Handel

Nottuln -

Wer behält da noch den Durchblick? Fast 400 Label, die sich im weitesten Sinne auf „Nachhaltigkeit“ beziehen, werben in Deutschland um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Der Arbeitskreis Joao Pessoa hat jemanden gefunden, der sich auskennt.

Mittwoch, 06.02.2019, 07:00 Uhr
Auf Einladung des Aktionskreises João Pessoa wird Georg Knipping am 19. Februar über den fairen Handel informieren.
Auf Einladung des Aktionskreises João Pessoa wird Georg Knipping am 19. Februar über den fairen Handel informieren. Foto: Günter Benning

Fair und ökologisch – so wünschen sich immer mehr Menschen die Produkte, die sie konsumieren. Aber wann ist ein Produkt fair oder ökologisch produziert oder gehandelt worden?

Hilfestellung bei der Kaufentscheidung sollen Label geben, die für bestimmte Qualitätskriterien stehen. Fast 400 Label, die sich im weitesten Sinne auf „Nachhaltigkeit“ beziehen, werben in Deutschland um die Aufmerksamkeit der Verbraucher. Viele Discounter werben inzwischen mit fair gehandelten Produkten. Wer soll da noch durchblicken? Und was ist mit den Zeichen, die das Wort „fair“ enthalten? Sind sie vergleichbar mit Fairem Handel, wie Weltläden ihn definieren?

Georg Knipping , Bildungsreferent und Fair Handelsberater, wird am 19. Februar (Dienstag) um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Martinus zu diesen Siegeln umfangreiche Erklärungen abgeben. Er ist Mitarbeiter der Fair Handelsgesellschaft in Münster, wo Wiederverkäufer, aber auch Privatkunden ein großes Angebot fair gehandelter Produkte kaufen können.

Auf Einladung des Aktionskreises João Pessoa wird Georg Knipping an dem Abend viele Informationen geben. Im Workshop können sich die Teilnehmer schwerpunktmäßig mit Siegeln, die Fairen Handel kennzeichnen, beschäftigen und es wird die Lieferkette von Produzenten bis zu Weltladen/Supermarkt erklärt.

Alle, die sich für gerechte Handelsstrukturen interessieren, sind zu diesem Abend eingeladen. Willkommen sind auch Eine-Welt-Gruppen und Eine-Welt-Läden-Betreiber aus Billerbeck und Havixbeck.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6372317?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Ein Kampf gegen Windmühlen
Komplett in Schutzkleidung gehüllt, entfernt ein Mitarbeiter der Schädlingsbekämpfungs-Firma mit dem Sauger das EPS-Nest in einer Eiche an der K3. Das Nesselgift der Brennhaare ist über mehrere Jahre aktiv, bei Berührungen gibt‘s immer neue toxische Reaktionen.
Nachrichten-Ticker