Kunst im Rathaus
Tierliebe unübersehbar

Nottuln -

Dagmar von Fürstenberg hat Humor: Von den Dülmener Wildpferden kenne sie mittlerweile einige persönlich, verriet sie bei der Eröffnung der neuen Rathausausstellung. Mehrere Bilder zeigen die Wildpferde.

Montag, 11.02.2019, 19:00 Uhr
Eröffnung der neuen Kunstausstellung mit Werken von Dagmar von Fürstenberg (r.).
Eröffnung der neuen Kunstausstellung mit Werken von Dagmar von Fürstenberg (r.). Foto: Marita Strothe

„Lassen Sie die besondere Stimmung der Bilder wirken“, empfahl am Sonntagmorgen Paul Leufke den Besuchern der Ausstellungseröffnung von „Kunst im Rathaus“. „Es lohnt sich“, unterstrich der stellvertretende Bürgermeister mit Blick auf die Ölbilder von Dagmar von Fürstenberg , die bis zum 10. April unter dem Titel „Alles Natur“ zu sehen sind.

Bereits vor zwei Jahren hätten sich Kunstfreunde bei der Daruper Landpartie an den realistischen, lebendigen Tier- und Landschaftsbildern der Künstlerin erfreuen können.

„Meine Tierliebe ist unübersehbar“, startete die Malerin aus dem Sauerland die Beschreibung ihrer Bilder. So reite sie selbst seit 30 Jahren und habe mehrere Pferde. Von den Dülmener Wildpferden kenne sie mittlerweile einige persönlich, verriet sie schmunzelnd.

Seit sechs Jahren macht sie außerdem beim Training von Fox-, Bloodhounds und Beagles, die zusammen als Meute auf die sportliche Reitjagd gehen, mit und hat sich von den Meuten zu etlichen Bildern inspirieren lassen. Ihre Werke zeigen aber auch andere Tiere. Die Künstlerin wohnt mitten im Wald und da saßen ihr unter anderen Vögel oder Rehe Modell, erzählte sie.

Gerne fahre sie auch an die See. „Ich schaue mir stundenlang die Welle an, dann weiß ich, wie die Natur funktioniert“, verriet Dagmar von Fürstenberg. Dann könne sie die Welle zu Hause auch aus dem Kopf malen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6385205?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker