Rupert-Neudeck-Gymnasium
Künstlerisches Upcycling

Nottuln -

Schülerinnen des Rupert-Neudeck-Gymnasiums haben sich Gedanken gemacht, wie man Abfall vermeiden kann. Eine Möglichkeit ist das Upcycling.

Donnerstag, 14.02.2019, 06:00 Uhr
Die Schülerinnen (v.l.) Johanna Rabert, Lisa Schürmann, Pauline Dziewas und Lena Miller machen auf Upcycling aufmerksam.
Die Schülerinnen (v.l.) Johanna Rabert, Lisa Schürmann, Pauline Dziewas und Lena Miller machen auf Upcycling aufmerksam. Foto: RNG Nottuln

Abfall lässt sich reduzieren! Für das Bio-Projekt „Einfach zu viel … Deshalb Upcycling“ fertigten Pauline Dziewas, Lena Miller , Lisa Schürmann und Johanna Rabert vom achten Jahrgang des Rupert-Neudeck-Gymnasiums Vogelfutterhäuschen aus Milch- und Safttüten.

Sie verwandelten die Tüten mit viel Kreativität und Fingerfertigkeit in kleine Kunstwerke. Das bereitete allen Teilnehmerinnen eine Menge Spaß. Jeden Freitag in der ersten Pause wurden sie zudem von einigen Fünftklässlern unterstützt.

Die Aktion der jungen Künstlerinnen soll darauf aufmerksam machen, dass Upcycling als hervorragende Alternative zur Müllverringerung beiträgt und schlussendlich auch das Klima schützt.

In wenigen Tagen werden die bunten Häuschen auf dem Schulgelände befestigt. Sie werden den Vögeln bei kalten Temperaturen eine willkommene Futterstätte bieten.

Um ein Bild von den Unikaten zu erhalten, können sich Eltern und Kinder die Aktion am Infoabend für die Eltern am Donnerstag (14. Februar) und am Tag der offenen Tür am Freitag (15. Februar) anschauen.

Alle Kinder, die Lust und Zeit haben mitzubasteln, sind eingeladen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389351?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Bomben ohne Verfallsdatum
Susanne Reckhorn-Lengers und Jörg Rosenkranz, bei der Berufsfeuerwehr für die Kampfmittelüberprüfung zuständig, mit einem Luftbild über die Bombenabwürfe im Bereich Loddenheide
Nachrichten-Ticker