Aktionskreis Joao Pessoa
„Eine großartige Hilfe“

Nottuln -

Über 600 Handys hat der Aktionskreis Joao Pessoa schon für das Missionswerk missio gesammelt – und damit einen guten Zweck unterstützt.

Mittwoch, 20.03.2019, 06:00 Uhr
Freuen sich über die Dank-Urkunde von missio (v.l.): Regio-Nette-Inhaberin Annette Franken, Organisatorin Annette Guhr und Christel Plenter, Vorsitzende des AK Joao Pessoa.
Freuen sich über die Dank-Urkunde von missio (v.l.): Regio-Nette-Inhaberin Annette Franken, Organisatorin Annette Guhr und Christel Plenter, Vorsitzende des AK Joao Pessoa. Foto: Ludger Warnke

Der Aktionskreis Joao Pessoa hat es nun schwarz auf weiß: „ missio sagt Danke für die großartige Hilfe“, steht auf der Urkunde des katholischen Missionswerkes. Der Dank gilt für die Durchführung der Handy-Sammelaktion, die die Nottulnerin Annette Guhr seit 2017 organisiert. „Seitdem sind aus der Gemeinde schon 604 alte Handys an missio geschickt worden“, freuen sich Annette Guhr und Christel Plenter, Vorsitzende des AK Joao Pessoa, über die Unterstützung aus der Bevölkerung.

Das Hilfswerk missio hat auf der Urkunde vermerkt: „Die von Ihnen organisierte Handy-Spendenaktion trägt dazu bei, wertvolle Ressourcen zu schonen und gleichzeitig vom Krieg im Kongo betroffenen Familien zu helfen.“ Was das konkret bedeutet, hat das Hilfswerk in einer aktuellen Bilanz aufgelistet. Mittlerweile seien 100 000 Handys gesammelt worden. Dabei sind nach Angaben von missio insgesamt 2,5 Kilogramm Gold zusammengekommen. Hinzu kommen 17 Kilogramm Silber und fast eine Tonne Kupfer, die ein Recycling-Team aus den alten Geräten herausgeholt hat. Über 11 000 Altgeräte konnten zudem wieder aufbereitet werden.

Damit floss seit dem Start der Aktion ein Erlös von 57 800 Euro in zwei weitere Trauma-Zentren im Ostkongo, berichtet das Hilfswerk. Dank dieser Summe erhalten in Kalonge und Bunyakiri nun pro Jahr rund 400 Frauen und Männer seelsorgerische Hilfe und können langfristig ein neues Leben starten. 2 000 weitere Bewohner im Umkreis werden mit vorbeugenden Maßnahmen erreicht.

Das sind Nachrichten, die auch den Aktionskreis Joao Pessoa erfreuen. Deshalb wird die Handy-Aktion in der Gemeinde Nottuln fortgeführt.

Nottulner, die helfen möchten, können ihr altes Handy entweder in einem der Pfarrbüros der Kirchengemeinde St. Martin oder im Geschäft Regio-Nette im Nottulner Ortskern abgeben. Inhaberin Annette Franken ist Feuer und Flamme für die Aktion. Das damit praktizierte Prinzip der Nachhaltigkeit sei ja auch das Geschäftsprinzip von Regio-Nette, verweist sie auf Parallelen.

Für den AK Joao Pessoa ist die Handy-Sammelaktion ein erfolgreicher Baustein, das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu stärken. Letztlich sei Nachhaltigkeit auch wichtig für den „Fairen Handel“, weist Christel Plenter auf ein weiteres Projekt des Aktionskreises hin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6483288?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker