Neue Aufgabe für Appelhülsener
Erbe bewahren und Schätze heben

Appelhülsen/Münster -

Es ist eine neue Aufgabe, die ganz im Sinne von Prof. Dr. Thomas Flammer sein dürfte. Der Appelhülsener ist Leiter der neu geschaffenen Kulturabteilung im Bischöflichen Generalvikariat Münster.

Mittwoch, 03.04.2019, 20:52 Uhr
Gehen gemeinsam an die Arbeit (v.l.): Dr. Thomas Flammer, Dr. Udo Grote (Kunstpflege), Heinz Mestrup (Bistumsarchiv) und Dr. Peter Behrenberg (Diözesanbibliothek).
Gehen gemeinsam an die Arbeit (v.l.): Dr. Thomas Flammer, Dr. Udo Grote (Kunstpflege), Heinz Mestrup (Bistumsarchiv) und Dr. Peter Behrenberg (Diözesanbibliothek). Foto: Bischöfliche Pressestelle/Julia Erhard

Prof. Dr. Thomas Flammer (Appelhülsen) ist am 1. April als Leiter der neu geschaffenen Kulturabteilung im Bischöflichen Generalvikariat Münster, der Verwaltung des Bistums Münster, eingeführt worden.

Die neue Abteilung – ihre offizielle Bezeichnung lautet „Kulturelle Überlieferung im Bistum Münster“ – fasst Kultureinrichtungen des Bistums zusammen, die bislang unterschiedlichen Organisationseinheiten angehört haben, berichtet das Bistum in einer Pressemitteilung. Dazu zählen das Bistumsarchiv, die Diözesanbibliothek, die Gruppe Kunstpflege sowie Teile des Stiftsmuseums in Xanten. Daneben vertritt die Abteilung künftig auch die Bistumsanteile am Museum Religio in Telgte.

Der 44-jährige Kirchenhistoriker Flammer hat deutschlandweit bereits mit vielen Archiven zusammengearbeitet. In den vergangenen 15 Jahren leitete er an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster das Institut für die Geschichte des Bistums Münster. Seit 2016 hat er eine Honorarprofessur am Fachbereich für Geistes- und Kulturwissenschaften an der Universität Kassel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6517202?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker