„Maria 2.0“
„Wir haben viel Zuspruch bekommen“

Nottuln -

Auch Nottulner Frauen engagieren sich im Rahmen der Aktion „Maria 2.0“ für die Reformierung der katholischen Kirche. In Nottuln haben sie einiges geplant.

Montag, 13.05.2019, 20:00 Uhr
Nicht nur Frauen beteiligten sich an der Mahnwache vor dem münsterschen Dom, um auf diese Weise auf den Reformierungsbedarf in der katholischen Kirche aufmerksam zu machen.
Nicht nur Frauen beteiligten sich an der Mahnwache vor dem münsterschen Dom, um auf diese Weise auf den Reformierungsbedarf in der katholischen Kirche aufmerksam zu machen. Foto: Annette Gesmann

Die Aktion „Maria 2.0“ wird auch von Nottulner Frauen – und Männern – unterstützt. Am Sonntag waren etliche Nottulnerinnen und Nottulner zum Dom nach Münster gefahren, um an der zentralen Mahnwache vor dem Gotteshaus teilzunehmen. Mit selbst gefertigten Transparenten machten die Organisatorinnen der Nottulner Aktionen viele Passanten auf die Missstände in der katholischen Kirche und ihre Forderungen aufmerksam.

In dieser Woche wird das Orga-Team – 16 Frauen gehören zum Kern – mit eigenen Aktionen deutlich machen, „dass wir die Ausgrenzung von Frauen in Weiheämtern nicht mehr akzeptieren wollen und können. Die katholische Kirche braucht die Spiritualität und die geistliche Kompetenz der Frauen, gerade jetzt, wo klerikale Männer-Bünde durch viele Skandale aufgebrochen werden“, wie es in den Pfarrmitteilungen heißt.

Am Donnerstag (16. Mai) sind die Frauen von 14 bis 18 Uhr auf dem Wochenmarkt und stehen für Gespräche mit allen Interessierten bereit. Am Samstag (18. Mai) feiern die Frauen und alle, die sie unterstützen wollen, zwei Wortgottesdienste: Dazu treffen sie sich um 15 Uhr und um 18 Uhr vor dem Nottulner Pfarrheim, um von dort vor die Pfarrkirche zu ziehen, wo dann die Wortgottesdienste gefeiert werden. Dabei werde man auf kreative Weise die Forderungen nach Erneuerung der Kirche zum Ausdruck bringen, kündigen die Frauen an.

Die beiden Termine sind nicht zufällig gewählt, jeweils eine halbe Stunde früher (14.30 Uhr und 17.30 Uhr) beginnen die Firmgottesdienste mit Weihbischof Dr. Stefan Zekorn. So wird auch er den Protest aus Nottuln direkt mitbekommen.

„Wir haben sehr viel Zuspruch bekommen, und das nicht nur von Frauen“, freut sich Mechtild Henke aus dem Orga-Team. „Und auch unser Nottulner Seelsorgeteam unterstützt uns“, berichtet Margret Hattrup, ebenfalls im Orga-Team, und betont: „Unsere Aktionen richten sich nicht gegen die Kirche hier vor Ort, sondern gegen ihre allgemeinen Strukturen.“

Größere Streikaktionen führe man in Nottuln nicht durch, sagt Mechtild Henke, man setze stattdessen auf kreative Aktionen. Immerhin bleibt aber am Donnerstag aus Solidarität die Seniorenstube geschlossen, berichtet Margret Hattrup.

Ebenfalls am Donnerstag (16. Mai) findet um 18 Uhr auch in Schapdetten eine Wortgottesfeier zur Unterstützung der Aktion „Maria 2.0“ statt. Die St.-Bonifatius-Kirche bleibt leer, stattdessen treffen sich die Gläubigen auf dem Rasen hinter der Kirche. Die ganze Gemeinde ist dazu eingeladen.

Nähere Auskünfte über die Aktionen in Nottuln gibt Mechtild Henke unter der Rufnummer 0 25 02/83 23 oder per Mail: henkemechtild@gmail.com  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6610373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker