„#12.21 Down ist in – nicht out!“
Über 500 Unterschriften gesammelt

Nottuln -

Der Lokale Teilhabekreis freut sich: Die Mitglieder sammelten über 500 Unterschriften für die Aktion „#12.21 Down ist in – nicht out!“. Zahlreiche Bürger haben „Ja“ gesagt „zur Vielfalt menschlichen Lebens“.

Donnerstag, 16.05.2019, 20:30 Uhr
Am Rande des Nottulner Stiftslaufes informierte der Lokale Teilhabekreis über die Aktion „#12.21 Down ist in – nicht out!“ und sammelte weitere Unterschriften.
Am Rande des Nottulner Stiftslaufes informierte der Lokale Teilhabekreis über die Aktion „#12.21 Down ist in – nicht out!“ und sammelte weitere Unterschriften. Foto: Lokaler Teilhabekreis Nottuln

Mit großem persönlichen und zeitlichen Engagement hat sich der Lokale Teilhabekreis Nottuln in den vergangenen Wochen an der von zahlreichen Verbänden getragenen Aktion „#12.21 Down ist in – nicht out!“ beteiligt. Das Ziel war es, mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen und diese auf das Thema aufmerksam zu machen. Derzeit wird im Bundestag darüber beraten, ob ein bereits vorhandener Bluttest zur Früherkennung des Down-Syndroms demnächst im Rahmen der pränatalen Diagnostik als kassenärztliche Regelleistung anerkannt werden soll (wir berichteten).

„Bereits heute schon sind weitere Tests auf andere genetisch bedingte Erkrankungen und Behinderungen auf dem Markt. Sicherlich wird demnächst dann auch für diese Tests die Erwartung entstehen, sie seien von den Krankenkassen zu finanzieren“, erläutert der Lokale Teilhabekreis. Durch die standardmäßige Durchführung solcher Tests stehe zu befürchten, dass zukünftig Menschen mit Beeinträchtigungen in unserer Gesellschaft als „vermeidbar“ und nicht willkommen angesehen werden. Darum wurde die Unterschriftenaktion gestartet. Mit ihrer Unterschrift haben zahlreiche Nottulner und Nottulnerinnen „Ja“ gesagt „zur Vielfalt menschlichen Lebens“, freut sich der Teilhabekreis.

In der von vielen Verbänden getragenen Stellungnahme geht es konkret darum, dass Frauen bzw. Familien während und nach vorgeburtlichen Untersuchungen mehr und bessere Beratungsangebote erhalten, dass sie die nötige Begleitung und Unterstützung erfahren in ihren schwerwiegenden Entscheidungen, dass erst dann von einer „selbst bestimmten Entscheidung“ von Frauen die Rede sein wird, wenn die Entscheidung für ein Kind mit Behinderung genauso akzeptiert ist wie die Entscheidung gegen ein behindertes Kind.

Wie berichtet, wurde die Aktion des Lokalen Teilhabekreises an einem Samstag mit einem Informationsstand vor dem Edeka-Markt gestartet. An den darauffolgenden Sonntagen wurden sowohl in den evangelischen und katholischen Kirchen als auch in der Kapelle des Stiftes Tilbeck nach den Gottesdiensten Unterschriften gesammelt und nicht zuletzt auch während des Stiftslaufes am 4. Mai. Dort hatte der Lokale Teilhabekreis wieder die Getränke- und Obstversorgung der Teilnehmer übernommen. Auch hier waren die Aktiven mit der mobilen Litfaßsäule vor Ort und haben Unterschriften gesammelt. So sind bisher über 500 Unterschriften zusammengekommen. Jetzt zählt auch der Lokale Teilhabekreis Nottuln zu den Unterzeichnern der Stellungnahme der Verbände.

Zur Übergabe der vielen Unterschriften erwartet der Teilhabekreis in einer der kommenden Sitzungen die Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Behindertenpolitik der Grünen, Corinna Rüffer. Sie wird eigens dazu nach Nottuln kommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6617731?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Mark Lorei dreht im Münsterland mehrteilige Webserie
Hauptdarstellerin Milena Straube als Luise von Kummerveldt und Wolf Danny Homann als Heiratskandidat Dr. Büchner beim Trailerdreh zur Webserie im vergangenen September.
Nachrichten-Ticker