DJK Grün-Weiß Nottuln
Sebastian Hauke neuer FSJler

Nottuln -

Die Wahl ist getroffen. Sebastian Hauke wird neuer FSJler bei der DJK Grün-Weiß Nottuln. Obwohl sein Freiwilligendienst erst am 1. September beginnen wird, ist er jetzt schon in der DJK aktiv.

Freitag, 17.05.2019, 16:00 Uhr aktualisiert: 17.05.2019, 18:56 Uhr
DJK-Vorsitzender Josef Dirks und Sebastian Hauke, der ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der DJK leistet.
DJK-Vorsitzender Josef Dirks und Sebastian Hauke, der ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der DJK leistet. Foto: DJK Grün-Weiß Nottuln

Auch 2019 wird es bei der DJK Grün-Weiß Nottuln jemanden geben, der ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert: Sebastian Hauke aus Dülmen nimmt am 1. September seinen Dienst bei der DJK auf.

„Unsere bisherigen FSJler Patrick Schulte, Justus Becks, Frederike Stell, Leon Küsters und Tanja Reinisch waren und sind ein Riesengewinn für die DJK und auch für die Partner, den Betreuungsverein Pippi Langstrumpf und die Liebfrauenschule Nottuln, mit denen wir Kooperationen pflegen“, berichtet Vorsitzender Josef Dirks . Zwei dieser ehemaligen FSJler seien mittlerweile, obwohl sie nicht in Nottuln wohnen, Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands der DJK.

„Wir haben einiges in Nottuln aufgebaut und möchten dieses gerne fortsetzen“, sagt Dirks. „Daher haben wir uns entschlossen, auch 2019 einen FSJler, es ist bereits das sechste Mal, einzustellen.“

Ab dem 1. September wird also Sebastian Hauke das DJK-Team verstärken. Obwohl sein erster Arbeitstag noch in weiter Ferne liegt, ist Hauke jetzt schon dabei, wenn das Orgateam das „Grün-Weiße Wochenende“ plant. „Wenn jemand jetzt schon so ein Engagement zeigt, sich in seiner Freizeit auf den Weg nach Nottuln macht und sich in den Verein einbringt, dann kann man sich nur auf das Freiwillig Soziale Jahr mit Sebastian freuen“, ist Josef Dirks hochzufrieden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6620438?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Bomben ohne Verfallsdatum
Susanne Reckhorn-Lengers und Jörg Rosenkranz, bei der Berufsfeuerwehr für die Kampfmittelüberprüfung zuständig, mit einem Luftbild über die Bombenabwürfe im Bereich Loddenheide
Nachrichten-Ticker