Motorradclub Appelhülsen
Seltene Schätzchen wieder dabei

Appelhülsen -

Ein super Wetter und seltene Schätzchen wie eine Kawasaki Z900, eine Honda Four, eine Norton Commando und verschiedene Harley-Davidson-Modelle begeisterten Teilnehmer und Gäste beim 19. Motorradtreffen der 70er-Jahre in Appelhülsen. Mehr als 1000 Motorräder gab es zu sehen.

Montag, 17.06.2019, 18:53 Uhr aktualisiert: 18.06.2019, 19:04 Uhr
Motorräder, soweit das Auge blicken kann. Mehr als 1000 Biker waren der Einladung des Appelhülsener Motorradclubs zum 19. Treffen der 70er-Jahre gefolgt. Erstmals wurde als zusätzlicher Parkraum auch das Gelände der Mariengrundschule genutzt.
Motorräder, soweit das Auge blicken kann. Mehr als 1000 Biker waren der Einladung des Appelhülsener Motorradclubs zum 19. Treffen der 70er-Jahre gefolgt. Erstmals wurde als zusätzlicher Parkraum auch das Gelände der Mariengrundschule genutzt. Foto: Marco Steinbrenner

Die Vorbereitungen auf das 19. Motorradtreffen der 70er-Jahre hatten die Mitglieder des Motorradclubs Appelhülsen am Sonntagmorgen abgeschlossen. Getränke- und Grillstand waren aufgebaut – die Cafeteria besetzt. Petra und Friedhelm Timpert waren selbst am Tag ihrer Silberhochzeit für den MCA ehrenamtlich im Einsatz und halfen in der Küche sowie beim Kaffeekochen tatkräftig mit. Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Beginn begrüßte Platzanweiser Wolfgang Rokitta den ersten Gast. Ein Hamburger hatte die knapp 300 Kilometer auf seiner Honda Boldor zurückgelegt und merkte stolz an, „dass mich auf der Autobahn niemand überholt hat“.

Der Motorrad-Liebhaber aus dem hohen Norden war auf dem Platz am Bürgerzentrum nicht lange alleine. Wie schon im Jahr zuvor gab es erneut über 1000 Maschinen zu bestaunen. Bereits um 11 Uhr und damit eine Stunde nach dem offiziellen Beginn gab es keinen Platz mehr. Die Organisatoren hatten vorgesorgt und erstmals in Abstimmung mit dem Ordnungsamt der Gemeinde Nottuln das Gelände der benachbarten Marien-Grundschule als weiteren Parkplatz zur Verfügung gestellt.

19. Motorradtreffen der 70er in Appelhülsen

1/42
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner
  • Foto: Marco Steinbrenner

Zahlreiche Besucher, überwiegend ausgestattet mit einer Fotokamera, ließen es sich nicht nehmen und schauten aus nächster Nähe ganz genau hin. „Die Vielfalt ist schon etwas ganz Besonderes“, verriet Rokitta, der zusammen mit Jürgen Hillmann vor 19 Jahren die Idee für das mittlerweile größte 70er-Treffen in Nordrhein-Westfalen hatte. Vier- und Sechs-Zylinder-Maschinen gab es in unterschiedlichen Farben und Formen zu bestaunen. „Wir haben auch wieder ganz seltene Schätzchen dabei.“ Eine Kawasaki Z900, Honda Four, Norton Commando und verschiedene Harley-Davidson-Modelle zogen die Blicke der Besucher auf sich. „Das Treffen dient nicht als Verkaufsveranstaltung, sondern bietet den Liebhabern eine Bühne zum Austausch“, stellt Wolfgang Rokitta klar.

Diese Möglichkeit nutzte auch Lothar Matthias, der bei herrlichem Sommerwetter die gut 80 Kilometer aus Kleve auf seiner Moto Guzzi V7 Sport hinter sich gebracht hatte. „Ich war vor sieben Jahren schon einmal hier. Damals war am Sportplatz aber noch deutlich weniger los“, erinnert sich Matthias, der stolz sein Gefährt aus dem Jahr 1973 präsentierte. Seit einem Vierteljahrhundert gehört ihm bereits die V7, die einen Marktwert von circa 15 000 Euro besitzt. An einen Verkauf denkt der Gast vom Niederrhein nicht, „obwohl ich in den vergangenen Jahren damit meist nur noch zum TÜV gefahren bin“. Veranstaltungen, wie die am Sonntag in Appelhülsen, nutzt er aber gerne dazu, um sein „gutes Stück“ der Öffentlichkeit zu zeigen. „So komme ich dann noch auf eine jährliche Fahrleistung von 500 bis 1000 Kilometern.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6701925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker