Rupert-Neudeck-Gymnasium
Eindrucksvoll und bewegend

Nottuln -

Ein Besuch der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen vermittelt einen höchst emotionalen Einblick in ein Stück DDR-Geschichte. Das erlebten nun 51 Schüler der Jahrgangsstufe EF bei ihrem Berlin-Besuch.

Freitag, 12.07.2019, 19:30 Uhr
Zusammen mit den Lehrkräften Werner Völlering und Karsten Fiedler sowie den Referendarinnen Theresa Ebbeskotte und Suzan Parlar hatten die Schüler eine spannende Zeit in Berlin.
Zusammen mit den Lehrkräften Werner Völlering und Karsten Fiedler sowie den Referendarinnen Theresa Ebbeskotte und Suzan Parlar hatten die Schüler eine spannende Zeit in Berlin. Foto: Rupert-Neudeck-Gymnasium

Berlin statt Klassenzimmer, hieß es für die Jahrgangsstufe EF des Rupert-Neudeck-Gymnasiums. Die 51 Schülerinnen und Schüler und die vier Lehrkräfte erlebten vier spannende und abwechslungsreiche Tage auf ihrer gemeinsamen Bildungsfahrt in die Bundeshauptstadt.

Nach ihrer Ankunft stand die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen auf dem Programm. Für die Schüler war dies ein emotionaler und spannender Blick in die DDR-Vergangenheit des einstigen Stasi-Gefängnisses.

Am folgenden Tag besuchte die Gruppe die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. Gemeinsam mit Zeitzeugen fanden die Schüler vielfältige und intensive Zugänge zur deutschen Nachkriegsgeschichte. In bewegenden Gesprächen mit den Zeitzeugen wurden den Schülern die damalige Fluchtbewegung und die damit einhergehenden Gefühlen nähergebracht. Es wurde vor Augen geführt, welchen Stellenwert Grundrechte wie freie Wahlen und Meinungsfreiheit für eine demokratische Gesellschaft und für das eigene Leben haben.

Es folgte eine Diskussion mit dem Abgeordneten der Partei Die Linken Hubertus Zdebel im Deutschen Bundestag. Die Schüler zeigten dabei großes Interesse an aktuellen politischen Themen, besonders im Bereich der Umweltpolitik. Bei der anschließenden Führung durch den Reichstag konnten die Jugendlichen einen Blick in die Fraktionsräume werfen und gemeinsam in die Kuppel des Reichstagsgebäudes steigen.

Die Nottulner Reisegruppe besuchte auch das Deutsche Historische Museum. Dort zeigten die Schüler sich begeistert vom Demokratie-Labor, in dem ihre Meinung gefragt war.

Die Stufenfahrt im Juli wurde von der Nottulner Volksbank unterstützt, betonte die Gruppe dankend.

„Die Berlinfahrt, voll mit neuen Eindrücken, emotionalen Gesprächen und Gemeinschaftsgefühl, war ein voller Erfolg! Sie bleibt uns allen in guter Erinnerung und leistete einen hohen Beitrag für unser politisches und geschichtliches Bewusstsein sowie den Zusammenhalt unserer Jahrgangsstufe“, waren sich die Schüler einig.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773907?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
So groß wie ein Doppelhaus
Acht Meter in der Breite, 14 Meter in der Länge und acht Meter in der Tiefe misst das Pumpwerk, das an der Kanalstraße unterirdisch gebaut wird.
Nachrichten-Ticker