Klimaschutzwoche
Vorfahrt für die E-Mobilität

Nottuln -

Uwe Gösser sagt das mit so viel Überzeugungskraft, wie ihm nur möglich ist: „Es gibt keinen Grund, nicht elektrisch zu fahren“, betont der Experte des Mobilitätsdienstleisters eShare.one. „Probieren Sie es aus. Elektromobilität muss erfahren werden.“

Donnerstag, 19.09.2019, 19:30 Uhr aktualisiert: 19.09.2019, 19:40 Uhr
Die Roadshow Elektromobilität der Energieagentur NRW war am Donnerstagnachmittag auf dem Nottulner Wochenmarkt zu Gast. Die Nottulner hatten die Chance, sich im Rahmen der Klimaschutzwochen über E-Mobilität zu informieren und diese auch konkret auszuprobieren.
Die Roadshow Elektromobilität der Energieagentur NRW war am Donnerstagnachmittag auf dem Nottulner Wochenmarkt zu Gast. Die Nottulner hatten die Chance, sich im Rahmen der Klimaschutzwochen über E-Mobilität zu informieren und diese auch konkret auszuprobieren. Foto: Ludger Warnke

Und das konnten die Nottulner am Donnerstagnachmittag auch, denn am Rande des Wochenmarktes hatte die Energieagentur NRW ihre Roadshow Elektromobilität aufgebaut – eine Aktion im Rahmen der derzeit laufenden kreisweiten Klimaschutzwochen. Der Nottulner Klimaschutzbeauftragten Petra Bunzel war es gelungen, die interessante Show nach Nottuln zu holen.

Nicht nur eine Reihe von elektrischen Autos unterschiedlicher Hersteller standen vor der Kirche, um gezeigt, erläutert und auch ausprobiert zu werden. Ebenfalls ein wichtiger Baustein einer umweltfreundlichen Mobilität sind Fahrräder. Bei der Roadshow ging es vor allem um elektrische Lastenfahrräder, die immer mehr im Kommen sind. Nicht nur bei Privatleuten, sondern auch bei Gewerbetreibenden. Denn elektrisch betriebene Lastenräder lassen sich beinahe für jeden Zweck konfigurieren. Und speziell für Gewerbebetriebe hat das Land NRW Fördertöpfe aufgelegt, über die auch informiert wurde.

In den Gesprächen ging es vielfach um ganz konkrete Fragen des Alltags: Wie viele Kilometer Reichweite hat so ein E-Auto? Welche Fördermittel gibt es für den Autokauf samt Ladestation? Wie hoch ist die Kfz-Steuer? Wie lange halten die Batterien? Wo gibt es überhaupt Ladestationen? Auf diese und weitere Fragen gab es ausführliche Antworten.

Und genau dafür war die Roadshow Elektromobilität nach Nottuln gekommen: Um zu informieren, um E-Mobilität erlebbar zu machen und so vielleicht doch den ein oder anderen Bürger dafür zu gewinnen, sich weg vom Verbrennungsmotor zu orientieren. Uwe Gösser bleibt dabei: „Es gibt keinen Grund, nicht elektrisch zu fahren.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942185?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Verdacht der Versorgungsehe: Klage abgewiesen: Angaben unglaubhaft – kein Witwengeld
Nachrichten-Ticker