Kommentar
Insiderwissen

Der Umgang mit anonym erhobenen Vorwürfen ist immer ein schwieriges Unterfangen. Ernst nehmen oder einfach ignorieren? Letzteres ist im konkreten Fall sicher nicht der richtige Weg.

Freitag, 04.10.2019, 23:00 Uhr

Mit dem E-Mail-Versand der Gefährdungsbeurteilungen für die Feuerwehrgerätehäuser in der Gemeinde weisen der oder die Unbekannten auf ein tatsächlich existierendes Problem hin. Bei den Feuerwehrgerätehäusern besteht enormer Handlungsbedarf. Nur: Neu ist das alles nicht. Verwaltung und Rat wissen um die Sorgen der Feuerwehr . Und dies schon seit Jahren. Notwendig ist es aber, entschlossen und schnell diese Probleme zu lösen. Daran mangelt es leider. Das ist die eigentlich zutreffende Kritik.

Der oder die anonymen Kritiker weisen aber nicht nur auf ein Problem hin. Es besteht offensichtlich Zugriff auf Verwaltungsunterlagen, es besteht Insiderwissen. Mit der gewählten, derzeit nicht nachprüfbaren Formulierung „Wir sind Mitarbeiter der Gemeinde“ rücken der oder die Absender die Rathausspitze mit Bürgermeisterin und Beigeordneter gezielt in ein schlechtes Licht, säen Zweifel an der Kompetenz. Ein bewusster Affront, für den es viele Gründe geben kann. Förderlich für ein vertrauensvolles Miteinander von Verwaltung, Rat und Bürgerschaft ist das nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6979468?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker