Gedenken im Gebet
„Wir alle waren das Ziel“

Nottuln -

Der Terroranschlag von Halle entsetzt die Menschen auch in Nottuln. Pfarrdechant Norbert Caßens und Pfarrerin Regine Vogtmann haber daher gemeinsam am Freitagnachmittag ein Gebet formuliert. „Wir sind beide der Meinung, dass wir nach diesem schrecklichen Ereignis etwas tun müssen“, sagt Caßens.

Freitag, 11.10.2019, 20:10 Uhr
Pfarrerin Regine Vogtmann und Pfarrdechant Norbert Caßens wollen ein Zeichen setzen.
Pfarrerin Regine Vogtmann und Pfarrdechant Norbert Caßens wollen ein Zeichen setzen. Foto: Ludger Warnke

Der rechtsextremistische Terroranschlag von Halle, bei dem zwei Menschen getötet wurden, hat auch in der Gemeinde Nottuln große Bestürzung ausgelöst.

Pfarrdechant Norbert Caßens von der Katholischen Kirchengemeinde St. Martin und Pfarrerin Regine Vogtmann von der Evangelischen Friedens-Kirchengemeinde wollen es aber nicht nur bei der Bestürzung belassen, sondern auch in ökumenischer Eintracht der Opfer, ihren Angehörigen und den jüdischen Mitbürgern im Gebet gedenken und beistehen.

Caßens und Vogtmann haben daher am Freitagnachmittag gemeinsam ein Gebet formuliert, das an diesem Wochenende (12. und 13. Oktober) in allen katholischen und evangelischen Gottesdiensten in der Gemeinde Nottuln verlesen wird. „Wir sind beide der Meinung, dass wir nach diesem schrecklichen Ereignis etwas tun müssen“, sagte Caßens.

Vorgesehen ist, dass zu Beginn der jeweiligen Gottesdienste Dechant beziehungsweise Pfarrerin einleitende Worte zu dem Terroranschlag sprechen. Norbert Caßens wird zudem die Kerzen einer Menora (siebenarmiger Leuchter der jüdischen Liturgie) entzünden. Anschließend folgt eine Schweigeminute der Gottesdienstgemeinschaft, danach wird das eigens formulierte Gebet gesprochen. Pfarrerin Regine Vogtmann wird zusätzlich in ihren Gottesdiensten eine Stellungnahme der Evangelischen Kirche von Westfalen zu den Ereignissen von Halle verlesen.

Norbert Caßens und Regine Vogtmann haben sich viel Mühe gegeben, um die richtigen Worte zu finden. Im gemeinsam formulierten Gebet an Gott heißt es an einer Stelle:

„Wir kommen vor Dein Antlitz, weil wir verstehen, dass bei diesem Attentat wir alle das Ziel waren. Juden, Christen, Muslime und alle Menschen, die guten Willens sind.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994773?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Werbeoffensive für neues Radlager
Zu manchen Tageszeiten sieht es so aus im Radlager am Bremer Platz. 759 der 984 Fahrradständer sind gut zwei Monate nach dem Stadt noch nicht vergeben.
Nachrichten-Ticker