Baustelle Ortskern
Zu Martinimarkt ist die Kreuzung frei

Nottuln -

Der vom 9. bis 11. November stattfindende Martinimarkt Nottuln kann kommen. Die Arbeiten zum barrierefreien Umbau des Ortskerns werden rechtzeitig abgeschlossen sein, sagt die Gemeinde.

Donnerstag, 17.10.2019, 19:00 Uhr aktualisiert: 17.10.2019, 20:02 Uhr
Endspurt auf der Baustelle im Ortskern. Im Moment konzentrieren sich die Arbeiten vor allem auf den Gehwegbereich an der Stiftsstraße bis zur Einmündung des Kastanienplatzes.
Endspurt auf der Baustelle im Ortskern. Im Moment konzentrieren sich die Arbeiten vor allem auf den Gehwegbereich an der Stiftsstraße bis zur Einmündung des Kastanienplatzes. Foto: Ludger Warnke

Endspurt auf der Baustelle im historischen Ortskern. Schließlich rückt der Martinimarkt (9. bis 11. November) näher. Und das große Zeitziel wird auch erreicht. „Der Martinimarkt kann wie geplant stattfinden“, teilte Dipl.-Ingenieurin Kerstin Juta-Wiggeshoff vom Fachbereich Bauen und Planen der Gemeindeverwaltung auf WN-Anfrage mit.

Bei der Baubesprechung in dieser Woche sei versichert worden, dass nach jetzigem Kenntnisstand der Baustellenbereich rechtzeitig für den Martinimarkt zur Verfügung stehen wird. Nicht ausschließen könne man aber, dass eventuell nach Martinimarkt noch an der ein oder anderen Stelle kleinere Restarbeiten zu erledigen seien. Insgesamt würden die Arbeiten aber rechtzeitig abgeschlossen, sodass die Kreuzung Stiftsstraße/Stiftsplatz/Schlaun­straße von den Schaustellern und Standbetreibern wie gewohnt genutzt werden kann.

In den vergangenen Wochen und Monaten konnten Passanten und vor allem die Anlieger beobachten, wie Stück für Stück die Planung für den zweiten Bauabschnitt des Projektes „Barrierefreier Ortskern Nottuln“ umgesetzt wurde. Die Kreuzung selbst war und ist zurzeit noch für den Verkehr gesperrt. Geachtet wurde und wird aber darauf, dass die Anlieger immer fußläufig erreichbar sind.

Die Maßnahme beinhaltete unter anderem eine Neupflasterung der Fahrbahn im Kreuzungsbereich mit Natursteinen sowie die Pflasterung der Gehwege mit Betonsteinen in Riemchenoptik. Außerdem wurde die Bushaltestelle Rathaus so umgebaut, dass sie für Menschen mit Handicap besser nutzbar ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7007070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Mehr Licht und Raum für Patienten
So könnte der Medizin-Campus des UKM zukünftig aussehen.
Nachrichten-Ticker