Kultur
Spritzig-unterhaltsame Show mit viel Lokalkolorit

Nottuln -

Ihr Programm weist immer auch Lokalkolorit auf. Mit dem Song „Alles aus Sandstein“ setzten die 6-Zylinder in Nottuln dem Markenzeichen hiesiger baulicher Kunst ein gesangliches Denkmal. Das war schon ganz große Kunst, kam beim Publikum auch bestens an.

Sonntag, 24.11.2019, 13:00 Uhr aktualisiert: 26.11.2019, 14:26 Uhr
In Nottuln präsentierten die 6-Zylinder erneut eine hinreißende Musikshow. Mit jeder Menge Lokalkolorit durchzogen, setzten sie bei „Alles aus Sandstein“ dem Markenzeichen hiesiger baulicher Kunst ein gesangliches Denkmal. Das Publikum war begeistert.
In Nottuln präsentierten die 6-Zylinder erneut eine hinreißende Musikshow. Mit jeder Menge Lokalkolorit durchzogen, setzten sie bei „Alles aus Sandstein“ dem Markenzeichen hiesiger baulicher Kunst ein gesangliches Denkmal. Das Publikum war begeistert. Foto: Axel Engels

Vor 25 Jahren waren die 6-Zylinder das erste Mal in Nottuln und auch vor drei Jahren sorgten die smarten Herren für ein fulminantes Wiedersehen. Thomas Michaelis konnte sogar am Samstag im bestens gefüllten Forum des Rupert-Neudeck-Gymnasiums Besucher der „ersten“ Begegnung begrüßen, und auch sogenannte „Ersttäter“ fanden sich unter den vielen Liebhabern gehobener Gesangskunst.

Mit ihrem spritzig-unterhaltsamen Gesang trieben die sympathischen Herren die Stimmung im Forum schnell in die Höhe. Da erlag man neben ihrer Gesangskunst auch dem Charme dieser umtriebigen Künstler. Seit ihrer Gründung im Jahre 1983 sind die 6-Zylinder unterwegs im Dienste der Musik, wissen dabei Entertainment mit Niveau zu verbinden.

Mit dem Rockklassiker „Weather with You“ der Band Crowdes House starteten sie ihr Feuerwerk allseits bekannter Hits, die sie natürlich in ein eigens kreiertes Gewand kleideten. Mit Selbstironie und jeder Menge Humor würzten sie die Lieder, denn „Die Männer sind schön“ war jenseits jeglichen Macho-Gehabes angesiedelt. Mit bunten Regenschirmen bewaffnet, setzten sie ihrer westfälischen Heimat ein gesangliches Denkmal, denn es regnet eben in „Südwestfalen“ mehr als in anderen Regionen der bunten Republik.

6-Zylinder in Nottuln gefeiert

1/16
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels
  • Foto: Axel Engels

In ihrem aktuellen Programm „Jetzt auch konisch“ haben sie legendäre Songs aus Rock, Pop, Country, Blues bis hin zum Schlager einer Verjüngungskur unterzogen, sie vom Staub der Zeit befreit. Sie boten einen Crossover der Stile, bei dem sicherlich jeder sein ganz persönliches Lieblingslied finden konnte. Dem geheimen Liebesleben in der Region spürten sie bei „Feld in Flammen“ nach, schließlich gelten laut Thomas Michaelis in der Rolle des Bauern Heinz die Münsterländer als leidenschaftliche Verführer gleich den Sizilianern.

Mit jeder Menge Lokalkolorit durchzogen, setzten sie bei „Alles aus Sandstein“ dem Markenzeichen hiesiger baulicher Kunst ein gesangliches Denkmal. Das war schon ganz große Kunst, kam beim Publikum auch bestens an.

Roland Busch eroberte mit seinem „Mr. Bojangles“ natürlich die Herzen des Publikums im Sturm. Mitleid musste man da schon mit Winne Voget haben, dessen „Gästebuch-Blues“ einfach köstlich das Forum mit Melancholie erfüllte. Da tropfte der Schmalz genüsslich präsentiert von der Bühne. Wenn dann noch kulinarische Genüsse beim „Frankfurter Kranz“ als Hommage an Udo Jürgens unter der Führung von Hendrik Leitreiter kredenz wurden, war das Vergnügen des Publikums komplett. Die 6-Zylinder machen eben „Keine halben Sachen“.

Äußerlich durchgestylt bis in die letzte Bügelfalte ihrer perfekt sitzenden Anzüge, machten sie als in die Jahre gekommene Boygroup immer noch eine gute Figur. Diese Show war bestens durchstrukturiert, gab es neben den rasanten „Reißern“ auch jede Menge Lieder fürs „Gemüt“. Wenn Jos Gerritschen bei „Carambolage“ seine warm timbrierte Stimme erhob, „Shower The People“ von James Taylor in feinster A-capella-Art erklang, verging die Zeit einfach wie im Fluge. Die 6-Zylinder sind eben Kult, plauderten sie süffisant bei „Männer WG“ aus dem Nähkästchen.

Winne Voget, Thomas Michaelis, Roland Busch, Jos Gerritschen und Henrik Leidreiter wirken wie ein guter Wein, der mit den Jahren an Qualität gewinnt. Als Einstimmung auf die legendäre Schweinachtsmann-Saison gab es als Präsent einen „Santa Claus“ der Extraklasse als allerletzte Zugabe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7087987?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker