Förderverein St. Mariä Himmelfahrt
Zehn Jahre – und es soll weitergehen

Appelhülsen -

Das Ziel ist klar formuliert: „Wir wollen das christliche Miteinander in unserem Dorf fördern“, betont Vorsitzender Erwin Hake. Das macht der Förderverein St. Mariä Himmelfahrt mittlerweile seit zehn Jahren.

Dienstag, 10.12.2019, 20:07 Uhr aktualisiert: 10.12.2019, 20:10 Uhr
Auf dem Weihnachtsmarkt überreichten der 2. Vorsitzende des Fördervereins St. Mariä Himmelfahrt, Markus Specking, und Schriftführerin Kerstin Klosterkamp eine Spende an den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht für die Aktion des Appelhülsener Löschzuges der Feuerwehr.
Auf dem Weihnachtsmarkt überreichten der 2. Vorsitzende des Fördervereins St. Mariä Himmelfahrt, Markus Specking, und Schriftführerin Kerstin Klosterkamp eine Spende an den Nikolaus und seinen Knecht Ruprecht für die Aktion des Appelhülsener Löschzuges der Feuerwehr. Foto: Förderverein St. Mariä Himmelfahrt

Am 4. September 2009 fand im Pfarrheim Appelhülsen die Versammlung statt, auf der der Förderverein St. Mariä Himmelfahrt Appelhülsen ins Leben gerufen worden ist. Geleitet wurde sie von Paul Kollenberg . Durch dessen Initiative war seinerzeit eine Welle des Protestes gegen die vom Bistum beabsichtigte Fusion der vier Kirchengemeinden in der Gemeinde Nottuln in Gang gesetzt worden. Am Ende kam die Fusion dann doch, und aus der einstigen Kircheninitiative ging der Förderverein hervor. Prof. Dr. Bruno Voss war hier der Ideengeber. Aus seiner Feder entstand auch der erste Satzungsentwurf, der in einer weiteren Gründungsversammlung am 15. Dezember 2009 ergänzt und verabschiedet wurde.

So konnte der Verein dann ins Vereinsregister beim Amtsgericht Coesfeld eingetragen werden. Wenig später erkannte das Finanzamt die Gemeinnützigkeit an, der Verein wurde damit berechtigt, steuerlich wirksame Spendenquittungen auszustellen. „Hiervon wird in Appelhülsen auch rege Gebrauch gemacht“, weiß Vorsitzender Erwin Hake zu berichten. „Durch die Spenden und Mitgliedsbeiträge konnten wir in den vergangenen Jahren viele Projekte und Einrichtungen in unserem Dorf unterstützen.“

Beispielsweise habe man dazu beigetragen, dass die Steverlerchen ihre Chorkleidung erneuern konnten, die OGS an der Marienschule und die Grundschulbibliothek wurden unterstützt, auch an der Finanzierung der Emmaus-Kapelle war der Förderverein mit eigenen Mitteln und mit einer Spendenaktion beteiligt. Unvergessen auch der Büchermarkt zugunsten der Kapelle, den der Verein „auf Initiative und mit erstklassiger Unterstützung des damaligen Bürgermeisters Peter Amadeus Schneider“ auf die Beine gestellt hat, wie sich Erwin Hake erinnert.

Im Advent 2017 installierte der Förderverein einen Outdoor-Adventskalender an der Kirche St. Mariä Himmelfahrt, und im September 2018 wurde die Sitzgruppe am Pfarrheim aufgestellt. „Unser bisher größtes Projekt“, so Hake.

„Auch zukünftig wollen wir unsere Jugendgruppen im Ort unterstützen“, verspricht der Vorsitzende. „Wir wollen das christliche Miteinander in unserem Dorf fördern, indem wir auch denjenigen helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Natürlich bleibt diese Hilfe im Einzelnen in der Öffentlichkeit unerwähnt.“

Als der Verein von der Nikolausaktion des Appelhülsener Löschzugs der Freiwilligen Feuerwehr erfuhr, habe man sich spontan entschieden, mit einer Geldspende zu helfen. Denn der Erlös der Aktion kommt in diesem Jahr den Kindern in Appelhülsen zu, die sonst kein Weihnachtsgeschenk bekommen würden.

Die Vorstandsmitglieder Kerstin Klosterkamp und Markus Specking übergaben dem Nikolaus und seinem Knecht Ruprecht die Spende am Stand des Fördervereins auf dem Weihnachtsmarkt. Stefan Schulze Frenking bedankte sich im Namen der Feuerwehr: „Gut, dass es den Förderverein gibt.“

„Es gibt noch vieles, was wir in Appelhülsen umsetzen möchten“, sagt Erwin Hake. „Und es werden auch immer wieder neue Ideen an uns herangetragen. Wir können aber nur helfen, wenn uns unsere Mitglieder auch weiterhin die Treue halten.“ Zurzeit seien dies knapp 100, fast alle aus Appelhülsen. „Diese Anzahl möchten wir in der nächsten Zeit unbedingt verdoppeln. Daher rufen wir alle Appelhülsener auf, mit ihrer Mitgliedschaft dazu beizutragen, dass wir weitere Dorfprojekte fördern können.“

Übrigens: Den jährlichen Mitgliedsbeitrag bestimmt jeder selbst. Wer Mitglied werden möchte, meldet sich am besten bei Erwin Hake, ✆ 0 25 09/9 95 31 90, oder bei einem der anderen Vorstandsmitglieder wie Markus Specking, Volker Scheipers oder Kerstin Klosterkamp.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7124510?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker