SV Arminia Appelhülsen
Schneller AED-Einsatz ist lebensrettend

Appelhülsen -

Ein Defibrillator kann Leben retten. Jetzt hat der SV Arminia ein zweites Gerät gesponsert bekommen.

Dienstag, 24.12.2019, 11:00 Uhr
Martin Franke (Mitte) überreichte Birger Schaardt (3.v.r.) einen kostenlosen AED für SV Arminia. Mit dem wieder genesenen Sportler freuten sich der 1. Vorsitzende Andreas Hüls, Mechthild Riegelmeyer, Barbara König, Mohammad Al Hariri und Dirk Heumann (v.li.).
Martin Franke (Mitte) überreichte Birger Schaardt (3.v.r.) einen kostenlosen AED für SV Arminia. Mit dem wieder genesenen Sportler freuten sich der 1. Vorsitzende Andreas Hüls, Mechthild Riegelmeyer, Barbara König, Mohammad Al Hariri und Dirk Heumann (v.li.). Foto: Marita Strothe

Seit vier Jahren hält der Sportverein Arminia Appelhülsen am Sportzentrum einen automatischen externen Defibrillator (AED) der Firma Franke Medizintechnik für Notfälle bereit. Nun zu Weihnachten bekam der Sportverein ein zweites medizinisches Gerät zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen durch Abgabe von Stromstößen vom Firmeninhaber Martin Franke geschenkt. Der zweite Defibrillator hat seinen Platz in der Appelhülsener Turnhalle bekommen.

Der Grund für diese Spende ist der glückliche Ausgang dramatischer Minuten während der 100-Jahrfeier des SV Arminia am 21. September dieses Jahres (wir berichteten). „Aus heiterem Himmel“, so erinnert sich Birger Schaardt, sei er zusammengebrochen. Erst Stunden später wachte der Sportler nach einer Herzoperation in der Uniklinik Münster wieder auf. Dass er den akuten Herzinfarkt überlebt hat, verdankt er dem automatischen externen Defibrillator und dem schnellen Eingreifen mehrerer Ersthelfer. Dirk Heumann, Mohammad Al Hariri und Barbara König freuten sich bei der Spendenübergabe mit ihm, dass er wieder gesund ist. Birger Schaardt hatte Glück im Unglück: Mit diesen Dreien und noch einer weiteren Krankenschwester kümmerten sich gleich mehrere Medizinkundige um ihn.

Auch Firmeninhaber Martin Franke dankte den Ersthelfern für ihr schnelles Eingreifen. „Es ist wichtig, dass es gute Beispiele für den Einsatz eines AED gibt“, unterstrich der Rettungstechniker. Diese könnten aber nur mit schneller Hilfe erzielt werden. „Jede Minute, die bis zum Beginn der Wiederbelebungsmaßnahmen ungenutzt verstreicht, verringert die Chancen einer Reanimation um zehn Prozent“, erklärte er.

Der plötzliche Herztod sei hierzulande eine der Haupttodesursachen. Pro Jahr gebe es rund 100 000 bis 200 000 Fälle. Dabei trifft der plötzliche Herztod nicht grundsätzlich nur ältere Menschen, wie Birger Schaardt am eigenen Leib erfahren musste.

„Neben der erfolgreichen Wiederbelebung ist jedoch auch die Qualität, mit der der Betroffene das Ereignis überlebt, von entscheidender Bedeutung“, weiß Franke. „Eine qualitativ hochwertige Herzdruckmassage und der frühzeitige Einsatz eines AED, komplettiert durch die Versorgung durch den Rettungsdienst und das Krankenhaus, lassen die Chancen erheblich steigen. Der Einsatz des AED ist selbsterklärend, einfach und leicht. Auch ein Laie kann nichts falsch machen!“

Und weil solch ein erfreulicher Ausgang eines Notfalls auch für sein Produkt die beste Werbung ist, gab es nun einen weiteren automatischen externen Defibrillator für den SV Arminia umsonst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7151907?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker