Löschzug Appelhülsen
„Das einsatzreichste Jahr“

Appelhülsen -

Im vergangenen Jahr haben die Appelhülsener Feuerwehrleute so viele Einsätze geleistet wie noch nie in der Geschichte ihres Löschzuges. Um 23 Prozent stieg die Einsatzzahl an.

Montag, 06.01.2020, 20:00 Uhr
Dank und Anerkennung für langjähriges Engagement im Feuerwehrlöschzug Appelhülsen (v.l.): Eckhard Hake, Jürgen Henke, Andreas Lau, Antonius Lau, Wehrleiter Udo Henke, Klaus-Dieter Stolpmann, Ernst Henke, Josef Holthaus, Bernhard Reher, Franz Zumbusch und Löschzugführer Patrick Castelle.
Dank und Anerkennung für langjähriges Engagement im Feuerwehrlöschzug Appelhülsen (v.l.): Eckhard Hake, Jürgen Henke, Andreas Lau, Antonius Lau, Wehrleiter Udo Henke, Klaus-Dieter Stolpmann, Ernst Henke, Josef Holthaus, Bernhard Reher, Franz Zumbusch und Löschzugführer Patrick Castelle. Foto: Feuerwehr

„Die 42 aktiven Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr in Appelhülsen haben im vergangenen Jahr mehr als 5700 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet.“ Diese Zahl nannte am Samstagabend Löschzugführer Patrick Castelle in der Generalversammlung des Löschzuges. Dazu passte auch die Aussage des stellvertretenden Löschzugführers Achim Glombitza, wonach 2019 „das mit Abstand einsatzreichste Jahr“ für die Appelhülsener Feuerwehr war.

Der Löschzug führte seine Versammlung nach einem gemeinsamen Gottesdienst im Schulze Frenkings Hof durch. Hier wurde auch der verstorbenen Kameraden gedacht, insbesondere des erst kürzlich verstorbenen Feuerwehrmanns Reinhard Holthaus.

Nach dem Abendessen nahm Udo Henke, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr, die Beförderungen vor: Zum Feuerwehrmann wurden Bastian Drees, Jan Hoffmann und René Radschuweit, zum Unterbandmeister wurde Tobias Vervoortz und zum Oberbrandmeister wurden Martin Garrels, Timo Westbäumer und Thomas Zumbusch befördert. Als gelungene Überraschung für Wehrleiter Udo Henke selbst verlas Patrick Castelle die Urkunde zu dessen Beförderung zum Gemeindebrandinspektor und überreichte ihm unter dem Beifall der Versammlung die Urkunde. Die Löschzugführung ließ es sich nicht nehmen, die Schulterklappen der beförderten Kameraden selbst zu wechseln.

Freuten sich über die Beförderungen (vl.): stellv. Löschzugführer Achim Glombitza, Timo Westbäumer, Jan Hoffmann, René Radschuweit, Bastian Drees, Martin Garrels, Tobias Vervoortz, Tomas Zumbusch, Wehrleiter Udo Henke und Löschzugführer Patrick Castelle

Freuten sich über die Beförderungen (vl.): stellv. Löschzugführer Achim Glombitza, Timo Westbäumer, Jan Hoffmann, René Radschuweit, Bastian Drees, Martin Garrels, Tobias Vervoortz, Tomas Zumbusch, Wehrleiter Udo Henke und Löschzugführer Patrick Castelle Foto: Feuerwehr/Löschzug Appelhülsen

Dank und Anerkennung gab es außerdem bei einer ganzen Reihe von Ehrungen. Geehrt wurden für eine 35-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Eckhard Hake, Jürgen Henke und Andreas Lau; für ein 40-jährige Mitgliedschaft Antonius Lau, Ernst Heimann und Klaus-Dieter Stolpmann; für eine 50-jährige Mitgliedschaft Franz Großehagenbrock, Hubert Hensmann und Josef Holthaus, und für eine gar 60-jährige Mitgliedschaft Bernhard Reher und Franz Zumbusch.

In diesem Rahmen dankte Löschzugführer Patrick Castelle den Kameraden René Hensmann, Clemens Lenfers und Thomas Zumbusch für eine außerordentlich hohe Dienstbeteiligung und würdigte dies mit je einem Jahres-Abo des Feuerwehr-Magazins.

Sie wurden für die größte Dienstbeteiligung geehrt (v.l.): Thomas Zumbusch, René Hensmann und Clemens Lenfers

Sie wurden für die größte Dienstbeteiligung geehrt (v.l.): Thomas Zumbusch, René Hensmann und Clemens Lenfers Foto: Feuerwehr/Löschzug Appelhülsen

Nach Vortrag des Jahresberichtes und der Niederschrift der letzten Versammlung, die Stefan Schulze Frenking verfasst hatte, präsentierte stellvertretender Löschzugführer Achim Glombitza die Einsatzbilanz. „Mit 121 Feuerwehreinsätzen war das Jahr 2019 das mit Abstand einsatzreichste Jahr in der Geschichte des Löschzugs Appelhülsen“, betonte er. Damit seien die Einsatzzahlen zum Vorjahr um 23 Prozent und zum Jahr 2014 (Fünf-Jahres-Vergleich) um 142 Prozent gestiegen. Daraus ergab sich auch die hohe Zahl von 5792 Stunden für Einsätze, Aus- und Fortbildung, Brandschutzerziehung sowie Wartungs- und Pflegearbeiten. Unterstützt wurden die 42 aktiven Appelhülsener Feuerwehrleute auch durch die Ehrenabteilung, die mit 18 Mitgliedern eine schlagkräftige Größe hat.

Das nahm die Löschzugführung zum Anlass für einen großen Dank an alle Kameradinnen und Kameraden, die neben Familie und Beruf so viele Stunden bei der Feuerwehr geleistet haben. Ein besonderer Dank ging an die Atemschutz- und Gerätewarte Eckhard Hake, Tobias Vervoortz, Florian Holthaus und Benedikt Terbille.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7175384?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker