Darup
Zukunft des Landgasthauses ungewiss

Darup -

Die Gerüchte über die Zukunft des Landgasthauses Egbering in Darup sprießen ungehemmt. Die Inhaber Marlies und Hubert Egbering sprechen deshalb Klartext.

Mittwoch, 15.01.2020, 18:58 Uhr
Seit fast 40 Jahren betreiben die Eheleute Marlies und Hubert Egbering das Landgasthaus im Daruper Ortskern. Nun bereitet das Paar langsam seinen Ruhestand vor. Wie es mit dem Lokal weitergeht, ist noch ungewiss.
Seit fast 40 Jahren betreiben die Eheleute Marlies und Hubert Egbering das Landgasthaus im Daruper Ortskern. Nun bereitet das Paar langsam seinen Ruhestand vor. Wie es mit dem Lokal weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: Leon Eggemann

Quasi wie ein Lauffeuer verbreiten sich zurzeit Gerüchte um die Zukunft des Landgasthauses Egbering in Darup. Besonders hartnäckig hält sich die Aussage, die Gastronomie wurde verkauft. Die Besitzer Marlies und Hubert Egbering . „Wir werden tatsächlich irgendwann nach einem längeren Zeitraum schließen“, erklärt Marlies Egbering auf Anfrage unserer Zeitung. „Wir wollen nämlich vermeiden, dass wir plötzlich vom einen auf den anderen Tag die Türen zumachen.“ Zu einem Verkauf sei es allerdings noch nicht gekommen. „Bis jetzt ist überhaupt gar nichts passiert“, versichert Hubert Egbering.

Der Grund für die geplante Schließung liegt für die Eheleute auf der Hand. „Wir bereiten langsam unseren Ruhestand vor“, verrät Marlies Egbering. Nach eigenen Angaben seien sie die dienstältesten Wirte in der Umgebung – beide sind über 60 Jahre alt. „Wir machen es noch sehr gerne, aber die körperlichen Voraussetzungen sind nicht mehr so gegeben“, macht Hubert Egbering deutlich. „20 Jahre alt sind wir nicht mehr.“ Leicht gefallen sei ihnen die Entscheidung nicht. „In unserer Gaststätte steckt so viel Herzblut. Unsere Entscheidung ist nicht leichtfertig, sondern notwendig“, verdeutlicht Hubert Egbering. Letztlich höre man nur aus Altersgründen auf – andere Gründe gebe es nicht.

Seit mittlerweile fast 40 Jahren betreibt das Ehepaar seine Gastronomie im Daruper Ortskern. Das Landgasthaus hat eine lange Geschichte. 1863 heiratete Hermann Egbering die Erbtochter Anne Mau, deren Vater Wilhelm Mau das Haus 1830 von Johann Thies erworben hatte.

Marlies und Hubert Egbering fühlen sich der jahrhundertealten ländlichen Tradition des Hauses verpflichtet. Viele Stammtische oder Vereine sind fest mit dem Landgasthaus verwurzelt – so finden beispielsweise regelmäßig Generalversammlungen im großen Saal statt. Hinzu kommen Beerdigungsgesellschaften und Kegelclubs. „Wenn die Gaststätte geschlossen wird, wäre das für viele Daruper und auch für uns sehr schade“, sagt Hubert Egbering. Daher suche man noch nach einer passenden Lösung.

Wie es genau weitergeht, wissen die Eheleute allerdings noch nicht – die Zukunft des Landgasthauses ist ungewiss. „Wir haben noch keinen Nachfolger gefunden“, sagt Marlies Egbering. Für ihre Nachfolge-Regelung haben sie sich bereits einen Stichtag gesetzt. „Den 15. Mai 2021“, verrät Marlies Egbering. Dann feiere das Paar seine Rubinhochzeit. „Bis dahin wollen wir wissen, wohin die Reise geht“, ergänzt Ehemann Hubert. „So können wir unsere Planungen weiter konkretisieren und auf den Ruhestand hinarbeiten.“

Ein bestimmtes Szenario wäre den Gastwirten am liebsten. „Ein Erhalt ist unser oberster Wunsch“, betont Ehefrau Marlies. „Das Gasthaus soll weiter einen Treffpunkt für die Menschen bieten.“ Wie wichtig der Standort sei, habe just vor wenigen Tagen der Auftritt des italienischen Komikers Roberto Capitoni gezeigt. „Da war der Laden rappelvoll“, lächelt Marlies Egbering. Ebenso finden seit Jahrzehnten das jährliche Feuerwehrfest sowie die Bunten Nachmittage der kfd in der Gaststätte statt. „Es ist ganz wichtig, das kulturelle Leben in Darup zu erhalten“, sagt Marlies Egbering. „Das Dorf lebt und stirbt mit der Gastronomie.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7196035?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Gastwirt in Rheine kocht 500 Jahre alte Menüs nach
Gastronom Alfons Lorenbeck präsentiert zwei Menüs, die Neugierde auf das Kirchenjubiläum 500 Jahre St. Dionysius wecken: geschmorte Rinderbacke mit dicken weißen Bohnen (l.) und Ochsenzunge in Meerrettichrahm mit Pastinakenplätzchen (r.).
Nachrichten-Ticker