Aktion „Kerzen und Applaus“
Verbundenheit über Grenzen hinweg

Nottuln/Saint Amand-Montrand/Chodziez -

Die Corona-Krise schweißt zusammen: Menschen aus den drei Partnerstädten Nottuln (D), Chodziez (PL) und Saint Amand-Montrand (F) haben am Samstagabend ein Zeichen der Solidarität und des Dankes gesetzt.

Sonntag, 05.04.2020, 16:57 Uhr aktualisiert: 05.04.2020, 18:05 Uhr
Eine Kerze leuchtet in der Dunkelheit. Daneben der Partnerschaftsteller aus 1992. Über Ländergrenzen hinweg ist am Abend des 4. April 2020 ein Zeichen der Solidarität gesetzt worden.
Eine Kerze leuchtet in der Dunkelheit. Daneben der Partnerschaftsteller aus 1992. Über Ländergrenzen hinweg ist am Abend des 4. April 2020 ein Zeichen der Solidarität gesetzt worden. Foto: Robert Hülsbusch

Genaue Zahlen liegen zwar nicht vor, doch eines lässt sich sagen. Der Aufruf der Gemeinde Nottuln, am Samstagabend ein Licht ins Fenster zu stellen und Beifall zu klatschen als Zeichen der Solidarität und des Mitgefühls in der Corona-Krise, blieb nicht ungehört. Sowohl in Nottuln und den Ortsteilen als auch in den beiden Partnerstädten Chodziez und Saint Amand-Montrand beteiligten sich Bürgerinnen und Bürger an der Aktion. Das beweisen viele Fotos aus allen drei Kommunen.

Viele positive Rückmeldungen

Bürgermeisterin Manuela Mahnke, die die Nottulnerinnen und Nottulner auf Anregung von Ratsmitglied Jan Van de Vyle zu dieser konzertierten Aktion aufgerufen hat, hatte im Vorfeld erklärt: „Diese Kerzen-Aktion ist ein Symbol für das, was wir alle im Moment nicht haben können: Die Nähe zu unseren Liebsten, zu unserer Familie und zu unseren Freunden.“ Zugleich solle der Beifall all denen gelten, die sich in der Corona-Krise besonders um das Wohl der Bürger kümmern.

Günter Dieker und Robert Hülsbusch, die beiden Fachbereichsvorsitzenden im Nottulner Städtepartnerschaftskomitee, erhielten aus Saint Amand-Montrand und Chodziez ganz viele positive Rückmeldungen zu der Aktion.

Lichter-Aktion in Nottuln (D) – Chodziez (PL) und Saint Amand-Montrand (F)

1/41
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Lieselotte Couret
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Tomasz und Renata Kaczmarek
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Beata Roguszka
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Familie Gursz
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Gabriele Mense-Viehoff
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Robert Hülsbusch
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Beata Roguszka
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Birgit Randhahn
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg..

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Robert Hülsbusch
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Robert Hülsbusch
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Jan Van de Vyle
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg..

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Robert Hülsbusch
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg..

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker
  • Menschen in Nottuln, Chodziez und Saint Amand-Montrand setzen am 4. April 2020 mit ihren Lichtern ein Zeichen der Verbundenheit über die Ländergrenzen hinweg.

    Foto: Sammlung Günter Dieker

Wie Günter Dieker berichtet, führten die Freunde in St. Amand wegen der nächtlichen Ausgangssperre die Aktion schon tagsüber durch. Viele französischen Freunde zündeten nicht nur eine Kerze an, sondern zeigten sich mit der deutschen und der französischen Fahne.

Grußwort vom Bürgermeister

Auch in Chodziez stellten Menschen Lichter auf und klatschten. Jacek Gursz, Bürgermeister von Chodziez, betont in einem Grußwort: „Liebe Einwohner von Nottuln und Saint Amand. Wir sind mit Ihnen in dieser schwierigen Zeit für Europa und die Welt sehr verbunden. Lassen Sie diese Geste am Samstag um 21 Uhr nicht nur ein Beweis für unsere Freundschaft sein, sondern auch dafür, dass wir an alle Menschen denken, die die ganze Zeit ihre Fähigkeiten und Erfahrungen einbringen und sogar Gesundheit und Leben riskieren, um das verdammte Virus zu bekämpfen und um unser Leben zu retten. Lassen Sie die Lichter in unseren Fenstern ein Ausdruck der Hoffnung sein, dass normale Zeiten schnell zurückkommen und wir das Leben wieder genießen können. Der Applaus wird unsere menschliche Stärke beweisen!“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7358346?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker