Nottulner beschenkt Rettungsdienst
Dank an DRK: 300-Euro-Einladung zum Essen

Nottuln -

So ein Dankeschön hat Rettungsdienstleiter Michael Hofmann noch nicht erlebt. Ein Nottulner lädt das gesamte Team der Rettungswache Nottuln zum Essen ein.

Sonntag, 05.04.2020, 17:07 Uhr aktualisiert: 05.04.2020, 18:50 Uhr
Ein Nottulner dankt dem DRK-Rettungsdienst für die engagierte Arbeit – mit 300 Euro und einem Brief an die Mitarbeiter.
Ein Nottulner dankt dem DRK-Rettungsdienst für die engagierte Arbeit – mit 300 Euro und einem Brief an die Mitarbeiter. Foto: Michael Hofmann

Michel Hofmann , Leiter des DRK-Rettungsdienstes im Kreis Coesfeld, ist schwer beeindruckt: „Das ist eine ganz wunderbare Geste. Fantastisch“, freut sich Hofmann über einen Nottulner Mitbürger. Dieser hat die Mannschaft der DRK-Rettungswache Nottuln als Dank für die geleistete Arbeit in Zeiten der Corona-Krise zum Essen eingeladen und dafür 300 Euro gegeben.

Unbekannter Spender

Der Nottulner, der nach eigener Aussage im Gesundheitssystem aktiv ist und unbekannt bleiben möchte, suchte am Donnerstag die Rettungswache an der Lise-Meitner-Straße auf und erklärte dem verdutzten Michel Hofmann, er wolle den Rettungssanitätern für ihre Arbeit in dieser Zeit danken und sie daher alle zum Essen einladen.

In einem Schreiben an die Mitarbeiter der Rettungswache betont der Nottulner: „ . . . Sie alle hätten es in der derzeitigen Krise verdient, tagtäglich zum Essen eingeladen zu werden. Sie alle setzen tagtäglich Ihre Gesundheit, ja Ihr Leben für andere ein, auch für diejenigen, von denen Sie – wie auch Polizei und Feuerwehr – oftmals angepöbelt, bespuckt und beleidigt werden.“

Wenn er auch nicht beauftragt sei, so wolle er doch im Namen aller Nottulner seinen Dank aussprechen und den Mitarbeitern Respekt zollen. Der Spender betont: „Dank und Respekt, oftmals Fremdworte in einer Zeit, in der viele Bürger noch meinen, die Schlacht um das heimtückische Virus würde am Klopapierregal im Supermarkt entschieden.“

Begeisterung beim Rettungsdienst

Rettungsdienstleiter Michael Hofmann war begeistert vom Angebot des Nottulners. Weil in Zeiten der Kontaktverbote ein gemeinsames Essen in großer Runde nicht möglich ist – zur Ausbildungsrettungswache Nottuln gehören 46 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie neun Auszubildende – und das Wetter am Wochenende schön werden sollte, entschied sich Hofmann für ein Grillen und kaufte groß ein. „Wir nutzen einen Gasgrill, den man auch eben schnell zwischen zwei Einsätzen anzünden kann“, erläutert Hofmann. So kann jede Dienstschicht der Wache selbstständig den Grill nutzen, alle haben etwas davon.

Am Sonntag zum Angrillen kam der Nottulner Spender kurz in die Rettungswache. Mitgebracht hatte er ein Dankschreiben für die Mitarbeiter der Wache und 300 Euro in bar.

In seinem Brief äußert der Nottulner seine Freude, wenn „dieses kleine Zeichen der Dankbarkeit Schule machen würde“. Vielleicht seien es demnächst die Feuerwehrleute oder die Pflegerinnen und Pfleger im Seniorenheim, die sich über eine Aufmerksamkeit freuen dürfen.

Und wie haben die Mitarbeiter der Rettungswache auf diese Form des Danks reagiert? „Wir alle waren wirklich ergriffen“, betont Michael Hofmann, „meines Wissens hat es so etwas beim Rettungsdienst im Kreis Coesfeld noch nicht gegeben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7358347?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker