Oster(marsch)aktion der FI Nottuln: Flagge zeigen
Waffenstillstand auf der ganzen Welt! Jetzt!

Nottuln -

In ihrem Aufruf zu Ostern bitten die Friedensinitiative und die Bürgermeisterin, eine Pace-Fahne, ein weißes Tuch oder ein selbst erstelltes Plakat aus dem Fenster zu hängen. Aus einem ganz besonderen Grund.

Freitag, 10.04.2020, 08:00 Uhr aktualisiert: 11.04.2020, 08:32 Uhr
„Die Waffen müssen schweigen. Flagge zeigen über Ostern.“ Dazu ruft die Friedensinitiative Nottuln auf.
„Die Waffen müssen schweigen. Flagge zeigen über Ostern.“ Dazu ruft die Friedensinitiative Nottuln auf. Foto: FI Nottuln

Seit Jahrzehnten gehört der Ostermarsch zum Programm der Friedensinitiative Nottuln (FI). In diesem Jahr kann er nicht stattfinden. Dennoch wollen die FI-Mitglieder ein Zeichen setzen und laden alle Bürgerinnen und Bürger ein, dies ebenfalls zu tun: „Flagge zeigen!“ Auch Bürgermeisterin Manuela Mahnke unterstützt die Aktion und bittet alle Nottulner, sich zu beteiligen.

FI und Bürgermeisterin greifen einen Aufruf des UN-Generalsekretärs Guterres auf, der angesichts der weltweiten Corona-Krise zum „globalen Waffenstillstand“ aufgerufen hat: „Unsere Welt steht vor einem gemeinsamen Feind: COVID-19. ... Es ist an der Zeit, bewaffnete Konflikte zu beenden und sich gemeinsam auf den wahren Kampf unseres Lebens zu konzentrieren. … Wir müssen die Krankheit des Krieges beenden und die Krankheit bekämpfen, die unsere Welt verwüstet.“

In ihrem Aufruf bitten die Friedensinitiative und die Bürgermeisterin, sich mit diesem Anliegen des UNO-Chefs solidarisch zu zeigen und über Ostern eine Pace-Fahne, ein weißes Tuch oder ein selbst erstelltes Plakat aus dem Fenster zu hängen. Die FI: „Gerade auch in dieser Krise fühlen wir uns verbunden mit allen Menschen auf der Erde. Diesmal können wir nicht „marschieren für eine Welt, die von Waffen nichts mehr hält. Aber wir können Zeichen dieser Verbundenheit setzen! So machen wir deutlich: Jetzt müssen die Waffen schweigen und alle bekommen den größtmöglichen Schutz. Alle Menschen!“

Bürgermeisterin Manuela Mahnke wird über Ostern die „Mayor for Peace“-Flagge am Rathaus aufhängen lassen: „Gerade in dieser Zeit müssen wir an die vielen Flüchtlingslager denken. Die Welt braucht alle Ressourcen, um eine Katastrophe abzuwenden. Da müssen alle mithelfen. Gegenseitig sich weiter zu bekriegen, das geht gar nicht!“, betont die Bürgermeisterin.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7366053?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker