Einzelhandelserweiterung am Franz-Rhode-Platz
Neuer Entwurf findet breite Mehrheit

Nottuln -

Die Chancen für eine Erweiterung von Edeka und Rossmann am Franz-Rhode-Platz sind wieder besser geworden. Ein neuer Entwurf des Investors stieß in der Politik auf breite Zustimmung.

Mittwoch, 10.06.2020, 18:42 Uhr aktualisiert: 10.06.2020, 19:04 Uhr
Für die seit langem gewünschte Erweiterung des Edeka-Marktes am Franz-Rhode-Platz gibt es einen neuen Planentwurf.
Für die seit langem gewünschte Erweiterung des Edeka-Marktes am Franz-Rhode-Platz gibt es einen neuen Planentwurf. Foto: Ludger Warnke

Das Planverfahren zur Erweiterung von Edeka und Rossmann am Franz-Rhode-Platz hat wieder Fahrt aufgenommen. Der Investor stellte in dieser Woche im Ausschuss für Gemeindeentwicklung eine neue Entwurfsplanung vor, die ohne eine Verkleinerung des Busbahnhofes und des Rhodeparks auskommt.

Das Thema beschäftigt seit mehreren Jahren die kommunalpolitischen Gremien und die Bevölkerung, weil erste Entwürfe des Investors zu einer deutlichen Verkleinerung des Rhodeparks geführt hätten. Dagegen liefen Bürger Sturm, auch die Politik hat sich letztlich in einer Grundsatzentscheidung dagegen ausgesprochen.

Nun also eine neue Entwurfsplanung, die erstmals öffentlich präsentiert wurde (die Politik kannte den Entwurf und seine Varianten schon aus einer nicht öffentlichen Sitzung im März).

Nach diesem Entwurf soll das Edeka-Gebäude am Kopfende auf der aktuell als Parkplatz genutzten Fläche um einen rund 400 m² großen Anbau erweitert werden. Die Edeka-Verkaufsfläche erhöhte sich damit insgesamt auf knapp 1600 m². Der Drogeriemarkt Rossmann soll durch einen Anbau an der Parkplatzseite erweitert werden. Die Verkaufsfläche wird sich dadurch von 350 auf rund 630 m² erhöhen.

Da durch die neuen Gebäudekörper Parkplätze wegfallen, sollen an der Längsseite des Edeka-Marktes neue Parkplätze in Schrägaufstellung entstehen. Das bedingt eine geänderte Verkehrsführung. Nach der sogenannten Variante 1, der vom Ausschuss mit breiter Mehrheit (eine Nein-Stimme, eine Enthaltung) der Vorzug gegeben wurde, dient die Verbindung an der Heriburgstraße künftig nur noch als Einfahrt zu den Märkten. Die alleinige Ausfahrt soll über die vorhandene Anbindung an die Daruper Straße erfolgen. Diese Verbindung dient aber auch weiterhin als Zufahrt.

Andere Verkehrsvarianten sahen eine Umkehr der Einbahnstraßenrichtung vor oder die komplette Abwicklung des Verkehrs allein über die Daruper Straße. Diese Varianten waren aber für die Politik nicht erstrebenswert. Nach Angaben des Investors muss nun noch einmal ein gänzlich neues Verkehrsgutachten erstellt werden.

Fast alle Ausschussmitglieder unterstützten die neue Planung in ihren Grundzügen, doch gab es auch eine Reihe von Hinweisen und Wünschen. So wurden mehrfach attraktive Fahrradstellplätze (auch für Lastenräder) und auch e-Ladestationen für Autos und Fahrräder gefordert. Weiter plädierten Ausschussmitglieder dafür, den Einmündungsbereich zur Heriburgstraße noch einmal zu überplanen, um dort zum Beispiel durch den Wegfall von zwei Parkplätzen die Übersichtlichkeit zu verbessern.

Ebenso gab es Wünsche, bei der Erweiterung ökologische und energetische Aspekte zu berücksichtigen. Und das hat der Investor auch vor. Speziell für den Edeka-Markt gilt, dass das Marktgebäude nicht nur erweitert werden soll, das vorhandene Gebäudeteil soll auch grundlegend saniert und mit neuer, sparsamer Gebäudetechnik ausgestattet werden. Erweiterung und Umbau sollen zu einer attraktiveren Einkaufserlebnis führen.

Nach dem positiven Beschluss des Ausschusses kann das Verfahren nun fortgesetzt werden. Es folgen die Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Fachbehörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444913?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker