Steverschule
„Ihr dürft stolz auf eure Leistungen sein“

Nottuln -

An der Steverschule in Nottuln, Förderschule des Kreises Coesfeld, haben 24 junge Menschen ihre Abschlusszeugnisse erhalten.

Montag, 15.06.2020, 20:23 Uhr
Schulleiterin Brigitte Siehoff und ihre Lehrerkollegen verabschiedeten Schülerinnen und Schüler der ersten Abschlussklassen der Steverschule.
Schulleiterin Brigitte Siehoff und ihre Lehrerkollegen verabschiedeten Schülerinnen und Schüler der ersten Abschlussklassen der Steverschule. Foto: Marita Strothe

„Der Himmel ist blau. Und der Rest deines Lebens wird schön“, gaben nun die Klassenlehrer Uli Fehrentz und An­dreas Middrup, unterstützt von weiteren Lehrern, ihren Schülerinnen und Schülern den Song „Himmelblau“ der Gruppe „Ärzte“ zum Abschied von der Schule mit auf ihren weiteren Lebensweg. An der im vergangenen Jahr in Nottuln neu an den Start gegangenen Steverschule, Förderschule des Kreises Coesfeld, sagten nun die ersten erfolgreichen Absolventen „Goodbye Schule“. Zusammen mit den Abschlussklassen der Außenstelle Alexianer-Martinistift handelte es sich um insgesamt 24 junge Menschen. 16 Abschlusszeugnisse der Klasse 10, vier Abschlusszeugnisse der Klasse 9 und vier Abgangszeugnisse konnten die stolzen Lehrer bei insgesamt zwei Veranstaltungen gemeinsam mit einigen Eltern und Erziehungsberechtigten ihren Schülern überreichen. Sechs Schüler und Schülerinnen des 9. Jahrgangs bleiben auf eigenem Wunsch für ein weiteres Schuljahr, um den Hauptschulabschluss nach der Klasse 10 zu erreichen, berichtete Schulleiterin Brigitte Siehoff.

„Nun habt ihr es geschafft. Ich bin sehr stolz auf euch!“, freute sich die Schulleiterin ganz besonders mit den Entlassschülern. Schließlich sei das vergangene Jahr eine ganz besondere Zeit gewesen. Zum einen beschwerlich wegen der noch nicht ganz abgeschlossenen Baumaßnahmen in und um das neu bezogene Gebäude, zum anderen wegen der Einschränkungen durch die Corona-Auflagen. „Ihr habt das toll mitgetragen, deshalb dürft ihr auch ganz besonders stolz auf eure erbrachten Leistungen sein“, lobte sie und dankte für die gemeinsame Zeit.

„Was hat Zeit mit dem Buchstaben l zu tun?“, fragte Lehrer Middrup die Feiernden. In einem Buchstabenspiel tauschte er die Reihenfolge von e und i und ersetzte das letzte Schriftzeichen durch ein l und verwandelte so das Wort „Zeit“ in „Ziel“. Er riet den Absolventen, dass sie sich weiterhin genügend Zeit nehmen sollten, um Ziele zu erreichen.

„Toi, toi, toi bei den nächsten Schritten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451494?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F104%2F164%2F
Nachrichten-Ticker